Küche

Vegane Weihnachten: Butternussbraten & Vegan Gravy

Ich habe gestern eine Nachtschicht eingelegt um euch noch ein veganes Weihnachtsessen zeigen zu können. Es gibt eine vegane Bratenalternative, da die vielen fertigen aus dem Handel oft nicht gerade gesund sind und viele Konservierungsstoffe enthalten. Der Sinn einer veganen oder pflanzlichen Ernährung ist eigentlich, auf solche Dinger zu verzichten und deswegen habe ich einfach mit Gemüse experimentiert und bin begeistert: Es sieht tatsächlich aus, wie ein echter Braten und schmeckt super. Dazu gibt es auch eine vegane Bratensoße ohne jegliche Fertigprodukte. Ich hoffe es gefällt euch!

Veganer Butternussbraten mit Füllung (reicht für 2-3 Personen)
1 Großer Butternusskürbis
Sonnenblumenöl oder Olivenöl für die Pfanne und den Kürbis
1 rote Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2 kleine Stangen Sellerie
100 g Beluga Linsen
100 g Cranberrys (frisch)
1-2 TL Rosmarin, Thymian (frisch) oder als Gewürz
150 ml Gemüsebrühe
Salz & Pfeffer, nach Geschmack

Geräte: Küchengarn, Auflaufform oder Blech, großer Topf

Anleitung: Kürbis halbieren und entkernen – mit Öl einsprühen oder bestreichen. In den vorgeheizten Ofen schieben (mein Gasofen war auf mittlerer Stufe, ansonsten empfehle ich ca. 180 Grad Ober- und Unterhitze). Mein Kürbis hat ca. 40 Minuten gebraucht – orientiert Euch da aber am Bräunungsgrad. Währendessen könnte ihr die Linsen waschen und das Gemüse vorbereiten und klein schneiden. Sellerie, Knoblauch und die Zwiebel kommen mit etwas Öl in einen separaten Topf. Wenn es angeschwitzt ist, könnt es den Topf mit ca. 150 ml Gemüsebrühe aufschütten und die gewaschenen Linsen dazugeben. Köcheln lassen, bis die Linsen das Wasser aufgenommen haben.

 

Nun ist es Zeit den Kürbis aus dem Ofen zunehmen – zur Seite stellen, bis er kalt genug ist, damit ihr ihn ohne Probleme anfassen könnt. Wenn es so weit ist, löst ihr das „Kürbisfleisch“ aus – Achtung: Er sollte noch seine Form behalten und keine Löcher entstehen. Das Kürbisfleisch etwas zerkleinern und zu der Linsenmischung geben.

Zeit den Kürbis zu füllen! Die Linsenmischung kommt in die zwei Hälften, aber achtet darauf, nur bis zur Kante zu füllen und es nicht zu übertreiben. Sonst lässt er sich nämlich nicht mehr so schön „zusammenbauen“. Ich habe den Kürbis dann noch mit Küchengarn fixiert – der Step ist aber eher optional.

 

Vegane Gravy / „Bratensoße“
Sonnenblumenöl oder Olivenöl für die Pfanne
1 große Zwiebel
1 große Stange Lauch
1 EL Liquid Aminos oder Sojasoße
750 ml Gemüsebrühe
250 g Pilze (gewürfelt)
1 EL Paprika Pulver
1 EL Zucker
Salz & Pfeffer zum Abschmecken

Geräte: Pfanne, Mixer

Anleitung: Zwiebel und Lauch klein schneiden und in einer großen Pfanne mit etwas Öl anschwitzen und schließlich auf kleiner Flamme karamellisieren lassen. Bei mir dauerte das ca. 30 Minuten. Mischung mit Liquid Aminos oder Sojasoße ablöschen und gut umrühren.

Pilze dazugeben und schließlich mit Zucker und Paprika sowie Salz und Pfeffer würzen. Nach 5 Minuten mit Gemüsebrühe ablöschen und mindestens weitere 5 Minuten köcheln lassen. Danach könnt ihr alles in einen Thermomix packen oder – wie ich – kurz abkühlen lassen und dann das Gemüse in einen Mixer schöpfen und kräftig durchmixen. Ich habe schlechte Erfahrungen mit sehr heißen Lebensmitteln in meinem Mixer gemacht – deswegen gehe ich da den etwas zeitintensiveren Weg 😉 Am Ende mische ich die entstandene Creme mit der Flüssigkeit in der Pfanne und koche alles noch einmal auf und schmecke es eventuell noch einmal ab. Die Bratensauce reicht für ca. 4 Leute!

Dazu passt gut:
Rosenkohl
Kartoffelbrei
Glasierte Möhren

Mehr Kochanregungen findet ihr in meinem eGuide TEA&TREATS.

Solltet ihr etwas nachkochen: Shared es gerne mit dem Hashtag #TEAANDTREATS

vegan-butternut-roast vegan-xmas-dinner

vegan-xmas-roast vegan_xmas_dinner

Previous Post Next Post

You Might Also Like

15 Comments

  • Reply liebe was ist 22. Dezember 2016 at 16:49

    schaut wirklich unglaublich gut aus!!!
    bei uns gibt es seit meiner veganen Zeit immer ein Pilzgulasch. der Butternut-Braten ist aber echt eine tolle Idee 🙂

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

  • Reply Rosie 22. Dezember 2016 at 16:57

    Sieht lecker aus! Schade, dass in dem Post so viele Rechtschreibfehler sind.

    • Reply Jasmin 22. Dezember 2016 at 17:33

      Hello, Ich les noch mal drüber – aber ich musste ihn inklusive nächtlichen Videodreh so schnell wie möglich online stellen – damit überhaupt noch jemand die Chance hat rechtzeitig einzukaufen. Das video war ein Bonusvideo und auf Wunsch von einigen Lesern.

    • Reply Jasmin 22. Dezember 2016 at 17:43

      Jetzt hatte ich beim Korrekturlesen wenigstens was zu lachen, war ja quasi ein Weltrekordversuch zwecks Typos. Jetzt sollte es lesbarer sein 😉

  • Reply Alexandra 22. Dezember 2016 at 19:52

    Oh das sieht sehr lecker aus!
    Wird es wohl nach Weihnachten geben 😉

    • Reply Jasmin 22. Dezember 2016 at 21:56

      Auch gut – passt auch an Silvester 🙂

  • Reply Nole 22. Dezember 2016 at 21:08

    Ich bin zwar keine Veganerin, aber das sieht echt sehr lecker aus 🙂 Wenn ich mal Zeit habe werde ich das bestimmt nachkochen 🙂
    Liebe Grüße Nole

    • Reply Jasmin 22. Dezember 2016 at 21:56

      Es lohnt sich <3

  • Reply Anna 23. Dezember 2016 at 10:58

    Liebe Jasmin,

    da deine Rezepte immer der Kanller sind und deine One-Pot-Pasta aus Teaandtreats mein kulinarischer Lebensretter ist, werde ich das hier sicherlich auch mal ausprobieren! Aber ich verstehe den Teil mit dem Kürbis auslösen leider nicht ganz…

    „Achtung: Er sollte noch seine Form behalten und keine Löcher entstehen.“ –> Bezieht sich auf die Schale, oder?
    „Das Kürbisfleisch etwas zerkleinern und zu der Linsenmischung geben.“ –> Auf deinen Bilder sieht es aus, als wäre die Füllung nur in der „Kuhle“, wo die Kerne drin waren.

    „Zeit den Kürbis zu füllen! Die Linsenmischung kommt in die zwei Hälften… “ –> Welche zweite Hälfte und auf deinen Bildern ist der Kürbis aber doch ganz gefüllt, oder?

    Irgendwie stehe ich auf dem Schlauch… 😀

    Liebe Grüße
    Anna

    • Reply Katrin 23. Dezember 2016 at 13:40

      Hallo Anna,
      Jasmin hat das Rezept auch als Video hochgeladen, das müsste deine Fragen klären:
      https://www.youtube.com/watch?v=75eEcrp4F9g

      Gruß

    • Reply Jasmin 23. Dezember 2016 at 14:02

      Hallo Anna, wie Kathrin schon sagt das Video ist eher komplementär zum Post 🙂 Da kannst du eigentlich alles ganz gut in Action sehen und dauert auch nur ca. 5-6 Minuten 🙂 XX Merry Christmas!

  • Reply Alexandra 25. Dezember 2016 at 23:08

    Guten Abend Jasmin, erstmal frohe Weihnachten. 🎄
    Ich habe heute einen veganen Nussbraten gemacht und deine „Bratensoße“. Sie war einfach köstlich, danke für deine tollen Rezepte. Das Kürbisrezept werde ich auch mal ausprobieren. 💛
    Vor kurzen habe ich dich erst auf Instagram entdeckt. Was du machst ist Klasse, mir gefällt alles wie du es machst. Danke dafür und weiterhin eine schöne Zeit. Liebe Grüße Alexandra

    • Reply Jasmin 26. Dezember 2016 at 00:38

      Danke <3 Freut mich sich, dass das Nachkochen geklappt hat!

  • Reply Ramona 26. Dezember 2016 at 21:23

    Der Braten sieht super lecker aus, ich bin auch kein so großer Fan von Fertigprodukten und das Rezept scheint sehr einfach zu sein, danke für diese Idee! 🙂
    lg Ramona

  • Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

    *

    Ich stimme zu

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.