My cup of tea

My Cup of Tea – #24

The last week flew by very quickly – we were still occupied with our video production and at the end of the week the tension and stress was rising because the final presentation of my boyfriends project was also due. See everything I was up to in my new video and thanks so much for your great support in the comments in my „Summer Bucket List“ video – you are the best crowd!

I also want to dedicate todays Cup of Tea to a very terrifying and yet important topic. It’s all over the media these days – there is a huge discussion taking place in the german speaking area about a certain case & victim/affected person and on the other hand there is also a more international observed matter focussed on the attacker. I am talking about rape. It’s interesting how different those cases are illustrated by the media according to their off-spring.

Die letzte Woche ist superschnell an uns vorbeigeflogen und wir waren immer noch schwer mit der Videoproduktion beschäftigt. Ab Donnerstag ging außerdem das Projekt meines Freundes in die heiße Phase und ich habe beim Modellbau geholfen – das hieß wenig Zeit zuhause und am Computer. Deswegen gibt es diese Woche leider auch nicht so viel zu erzählen. Trotzdem möchte ich mich bei euch allen für die tollen Kommentare unter meinem „Summer Bucket List“ Video bedanken – ihr seid die Besten! Den Vlog gibts hier.

Außerdem möchte ich mich mit der heutigen Cup of Tea-Ausgabe einem beängstigenden und zugleich wichtigen Thema widmen. Bei uns in der Nachbarschaft gab es einen sehr unangenehmen Vorfall – der mich, während im Netz auf lokaler und globaler Ebene über diesen Thema gerade diskutiert wird, schlagartig aus der Sicherheit meines eigenen Zuhauses gerissen hat.

Personal & Thoughts

At this point I have to combine those two segments because something terrifying happened in our neighborhood while it’s also discussed on Social Media in Germany and globally. And let’s face it: It happens every damn day. I am talking about rape. Like so many others already tried to explain this: there is no such thing as non-consensual sex. There is rape and there is sex. The most fitting explanation for everyone picking apart those words, verbalizations, stages of commitment and consent: There is drowning and swimming. There is no such thing as „non-breathing swimming“. So stop messing around with those words to brighten or enhance a horrible action.

Diese zwei Punkte will ich heute vereinen, weil etwas wirklich Erschreckendes bei uns in der Nachbarschaft passiert ist. Parallel zu all den Diskussionen online. Eigentlich sollte so etwas kein Anlass sein, denn wenn wir ehrlich sind: Es passiert jeden Tag, überall. Wieso braucht man also überhaupt so einen „Reminder“? Einen Denkzettel? Ich rede über Vergewaltigung. Trotzdem finde ich die Beachtung, die dem Thema gerade geschenkt wird, extrem wichtig. Auch die Beschreibung der Rechtsproblematik und der jeweiligen Formulierungen. Die Wichtigkeit der richtigen Sprache, das Feingefühl. Es gibt keinen „nicht einvernehmlichen Sex“. Es gibt Sex und Vergewaltigung. Keine Grauzonen. Ich als Frau habe absolut keinen Bedarf daran, solche Begrifflichkeiten zu schönen. Die folgende Parabel finde ich richtig und wichtig: Es gibt Schwimmen und Ertrinken. Und kein „nicht mehr atmend Schwimmen“. Gar nicht mal so schwer.

Doodle – not by me this time

If you see those short clips on social media – share the hell out of them. Some people need help to understand this very basic yet major difference.

Teilt gerne und unbedingt solche Clips auf Social Media – es scheint nach wie vor nötig zu sein.

Consent explained the british way.

Blogwatch

Complete different view explained by Lina Mallon – this is a great read to open up your mind. Especially when you get kind of angry and feel helpless and not understood (no matter which „side“ your are on). This really released some tension for me & distanced myself to those cases in the media. Sometimes you need a more objective view to get a bigger picture.

„Was der Fall Gina-Lisa über das deutsche Rechtssystem aussagt“ – by Refinery29 Germany

Closure

I was really shaken up by the fact that something like this happened so close to my personal living space in bright day light while I was feeling completely safe. It can happen to everybody, anywhere, at any time. The remaining risk rests like a shadow over every women. We always preach how to impress and express ourselves, wear whatever the hell we want, be bold, loud, confident… but in the end all of this or only one small thing can be misread and taken by a total stranger as an „invite“ or offense. I totally want to support the movement of strong and independent women – but at the same time I felt the need to tone down myself, hide, get protection from others while walking down „my“ street. Of course, as I tweeted before: Better safe than sorry but this is unfair and will always hold people back and avert equality. How can we change society to shift this? Civil courage is something that everyone should practice and preach. Step in if you see something that bothers you and that doesn’t feels right.

Es hat mich einfach noch einmal anders berührt und betroffen, dass so etwas so nah in meiner eigenen Umgebung passiert ist. Ein Blick aus dem Fenster hätte genügt, ein Schritt auf die Straße zu richtigen ODER falschen Zeit. Das Ende unklar. Auch ohne so ein Erlebnis steht fest: Es passiert jeden Tag, überall und zu jeder Zeit. Als Frau hat man immer ein gewisses Restrisiko, das mal mehr und mal weniger im Hinterkopf verankert bleibt. Immerhin versuchen wir gerade in den Onlinemedien eine Frauenbewegung voranzutreiben. Wir wollen starke Frauen, selbstbewusst und -bestimmt, eigen, laut – gestylt und veräußerlicht nach dem eigenen Geschmack (völlig zu recht!) doch genau das und auch nur ein kleiner Teil davon kann jederzeit zum Verhängnis werden. Natürlich ist das unfair. Aber daran können wir momentan als Individuen nichts ändern and Gleichberechtigung bleibt auf der Strecke. Zivilcourage ist definitiv ein Thema, das ich an dieser Stelle ansprechen will. Übt es und bereitet euch auf den Ernstfall vor. Greift ein, wenn ihr etwas seht was sich nicht richtig anfühlt. Überlegt was ihr tun könnt, wenn ihr euch alleine nicht traut und seid vorbereitet.

Schlusswort: Das soll kein reflektierter Artikel zu dem Thema sein – aber es fühlt sich diese Woche einfach nicht richtig an Candids und federleichte Impressionen aus meinem Leben zu teilen.

Previous Post Next Post

You Might Also Like

4 Comments

  • Reply Sarah 14. Juni 2016 at 16:55

    Liebe Jasmin, danke für dieses Statement!

  • Reply Lisa 14. Juni 2016 at 20:57

    Wow das sind wirklich wahre Worte Jasmin.
    Liebe Grüße Lisa <3
    http://hellobeautifulstyle.blogspot.de/

  • Reply Mary 15. Juni 2016 at 04:42

    beautiful words!
    http://www.artweddings.de/

  • Reply liebe was ist 15. Juni 2016 at 11:27

    ein gelungenes und wieder mal zum nachdenken anregendes Statement.
    ich finde es super, dass du diese Thematik doch aufgreifst, schließlich kann man es nicht einfach unter den Tisch kehren! Offenheit ist der beste Gegner!

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

  • Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

    *

    Ich stimme zu

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.