My cup of tea

My cup of tea – #22

Happy Monday, guys! Todays Cup of Tea ist served with various beach impressions (sorry not sorry) and a rant about my one day vacation in Brighton. I also wonder about the importance about self-set boundaries and 100% clean (or should I say staged?) Instagram feeds as well as a doodling session in Clissold Park. See and read more after the jump – enjoy!

Einen wundervollen Montag, ihr Lieben! Den heutigen Cup of Tea-Post serviere ich euch mit unzähligen Strandimpressionen aus Brighton und einen kleinen Aufsatz über selbst auferlegte Regeln für einen perfekten Instagram-Feed. Muss das sein? Gute Frage – mehr dazu lest ihr direkt nach dem Sprung, viel Spaß!

Personal

This week was filled up with exploring and meeting new people and old friends. I also finally visited Brighton with my cousin and all I can say: Why didn’t I do this sooner? It’s such a beautiful little city and it totally felt like an instant holiday or one day vacay. More of that, please! You can get all the deeds on my beach day in todays weekly blog:

TEA and TWIGS in Brighton Beach

Processed with VSCO with a9 preset

TEA and TWIGS Ruhbarb

Thoughts

How perfect is your Instagram supposed to be? Are you still all about a clean and cohesive feed or are you already annoyed by the self-set boundaries when it comes to our favorite photo diary? Maybe that’s the reason for the recent rocket launch of Snapchat. It seems to be the new place for alleged private insights and candid impressions. It definitively could be! In the end it’s still about YOU, it’s your decision how serious you take an app like that and how much those self-set rules influence your daily posting habits. After realizing that I grasped that I am totally guilty of those crazy restrictions and restraints and I immediately lifted those and threw them under the bus. I wanted to use Instagram to it’s full potential again: as a diary, living the moments through a lens (without staging and faking) in real time mode. What does it mean for you? More content, more city impressions and less blog promotion on my feed. Did you already notice it?

New Instagram

New Instagram Feed

Blogwatch

Talking about Brighton: Bloggerin Poppy Deyes just turned 25 this weekend and launched her blog some months ago after making many appearances on her brothers vlog channel. Sometimes it must be quite hard to be overshadowed by the online presence of her younger sibling, but Poppy managed to make quite a debut with her photography skills, inspiring recipes and her overall aesthetic and boho vibes. Thumbs up and happy belated birthday Poppy, keep up the good work! Visit her blog here.

ttdoodles

I explored Clissold Park last week and brought my little on-the-go watercolor case and settled down for a creative session outside. It was so much fun and you can see the out coming below:

On my second account @teaandcreate you can also see more of my drawings, doodles and other creative ideas.

Song

I revived my Spotify account and stumbled upon a forgotten gem and former favorite song of mine:

Say my name – Ólafur Arnalds

German version – deutsche Version

Persönliches

Die Woche war ziemlich viel los – Highlights waren auf jeden Fall die vielen Treffen mit lieben Menschen und die neuen Orte, die ich erkunden durfte. Endlich hatte ich die Möglichkeit nach Brighton zu fahren und ein wenig Urlaubsflair zu genießen. Genau eine Stunde fährt man mit dem Zug in die Vlogging-Hochburg und der Unterschied zu London könnte größer nicht sein. Wenn ihr in naher Zukunft eine Londonreise geplant habt: Überlegt euch unbedingt, ob ein Tagestrip mit Seeluft noch in euren Zeitplan passt! Alle Impressionen dazu gibt es es im Weekly Vlog:

Brighton Beach

Gedanken

Wie perfekt muss ein Instagram Feed sein? Und läuft Snapchat so gut, weil hier nach der Professionalisierung der eben genannten Plattform endlich wieder Platz für vermeintlich (!) privates und Ungestelltes ist? Könnte sein! Am Ende kommt es aber nach wie vor darauf an, was IHR daraus macht – beziehungsweise ICH. Und genau deshalb habe ich meine eigenen Regeln für Instagram über Bord geworfen. Versteht mich nicht falsch, auch wenn ich bereits für viele Marken in meiner Rolle als Konzepterin Guidelines entwickelt, Content-Ideen erstellt und sogar bestimmt habe ob oder welche Filter sie nutzen sollen – für mich selber gab es so etwas nie Schwarz auf Weiß. In meinem Kopf jedoch schon. Und genau das ist mir jetzt bewusst geworden und demzufolge ging das Gedankenbündel direkt danach über Bord. Ich will wieder etwas spontaner posten und vor allem Impressionen aus meinem Alltag hier in London – ungestellt und keiner strengen Qualitätskontrolle unterworfen. Dafür soll es mehr das Stadtbild zeigen, wo ich gerade tatsächlich bin und was ich wirklich erlebe – und nicht nur lahme Teaser für aktuelle Blogposts. Ist es euch aufgefallen?

New Instagram

Blogwatch

Da wir uns gerade bereits über Brighton unterhalten haben: Poppy Deyes wurde am Wochenende 25 und wohnt in dem schönen Städtchen am Meer. Wofür sie aber auch bekannt ist? Sie ist die Schwester von Starvlogger (kann man nicht anders sagen) und YouTuber Alfie Deyes. Ich kann mir vorstellen, wie schwer es ist im ständigen Schatten und Dunstkreis eines so berühmten Internetcelebrities zu stehen – doch ihr noch recht junger Blog macht sich schnell einen eigenen Namen. Tolle Rezepte, ansprechende Fotos und eine Boho-Mischung die einfach gute Laune macht. Daumen nach oben und alles Liebe nachträglich!

ttdoodles

Ich habe einen kleinen entspannten Ausflug in den nahegelegenen Clissold Park gemacht und dort meinen On-The-Go Aquarellkasten ausprobiert. Die Ergebnisse seht ihr hier:

Auf meinem zweiten Instagram-Account @teaandcreate seht ihr außerdem noch mehr Zeichnungen, Doodles und Kreatives.

Song

Ich habe Spotify Premium wieder belebt – und bin über einen vergessenen Lieblingssong gestolpert.

Say my name – Ólafur Arnalds

Previous Post Next Post

You Might Also Like

17 Comments

  • Reply Lilli 30. Mai 2016 at 22:37

    Brighton sieht soooo schön aus 🙂 muss ich unbedingt mal hin 🙂

    x Lilli | http://www.LilliFerreira.com

  • Reply Marie-Luise 30. Mai 2016 at 22:42

    Hi Jasmin, ich glaube, dass es sich bei den Vögeln doch um Tauben handelt . Und zwar um Ringeltauben. Guck mal hier https://de.m.wikipedia.org/wiki/Ringeltaube und hier : https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/aktionen-und-projekte/stunde-der-gartenvoegel/voegel-bestimmen/13777.html Der weiße Fleck ist sehr charakteristisch.

    Liebe Grüße Marie-Luise

    • Reply Jasmin 30. Mai 2016 at 23:41

      genau, das haben auf YouTube auch schon einige geschrieben. Süß die zwei 🙂

  • Reply ohTrixy 30. Mai 2016 at 22:46

    Wie immer wunderschöne Fotos, wie auch auf Instagram! Aber warum ist das jetzt ein „Rant“ über Brighton? Vielleicht solltest du dir noch ein bisschen Zeit zum annehmen der sprachlichen Feinheiten nehmen, bevor du auf englisch bloggst, das fiel mir jetzt schon ein paar mal auf… Oder halt von nem Muttersprachler übersetzen/gegenlesen lassen…

    • Reply Jasmin 30. Mai 2016 at 23:32

      Ach, ich denke dass der Drittel des Weekly Vlogs und der Monolog durchaus als Rant durchgeht – aber das ist sicherlich Definitionssache.

      • Reply OhTrixy 31. Mai 2016 at 10:16

        Haha peinlich, ich hab den Vlog gar nicht geschaut und das nur auf den Post bezogen… Ich nehme alles zurück und entschuldige mich 😀 Und jetzt geh ich den Vlog gucken 😉

        • Reply Judith 31. Mai 2016 at 11:41

          hm ich verstehe das ehrlich gesagt auch nicht weil du ja viel eher von Brighton schwärmst.

  • Reply Kristina 30. Mai 2016 at 22:46

    Oh wie wunderschön 🙂 danke dass du uns teilhaben lässt! LG Kristina

    http://fashionvictim1990.blogspot.de/?m=1

  • Reply Ana 31. Mai 2016 at 00:46

    Deine Zeichnungen sind wunderschön und – ich wage es mich kaum zu sagen – durch die Kameralinse besonders schön. Ich mag Bilder in Bildern ja immer super gerne.
    Was Instagram angeht so muss man meiner Meinung nach nur auf die Qualität der Bilder achten – ich hasse verpixelte oder verwackelte Bilder. Aber was die Farben des Feeds und so weiter angehen, sollte man sich nicht so viel Stress machen. Ich folge besonders gern denen, bei denen man merkt, dass sie nicht nur für Instagram leben, sondern tatsächlich etwas erleben und dann einen kurzen, schön fotografierten Moment davon, mit uns teilen.

    Schöner Wochenpost, bei dir lese ich den immer sehr gerne 😉
    xx Ana http://www.disasterdiary.de

  • Reply Liyah 31. Mai 2016 at 10:32

    hachhhhh… wenn ich die bilder aus brighton sehe, dann schwelge ich schon wieder tooootal in erinnerungen. ich war dort und habe mich absolut in diese kleine stadt verliebt. alles ist einfach nur toll! man hat diesen ländlichen stil, ist aber direkt am meer, man hat tolle kleine läden, kann super leckeren kaffee / heisse schokolade trinken und man fühlt sich sooooo wohl und vorallem angekommen!
    <3

    xoxo, L.
    ——————
    http://www.LiyahGoesHollywood.de

  • Reply Lisa 31. Mai 2016 at 19:32

    Ohh das sind wie immer super tolle Eindrücke und klasse Bilder.
    Liebe Grüße Lisa <3
    http://hellobeautifulstyle.blogspot.de/

  • Reply Anna 31. Mai 2016 at 20:19

    Was für ein schöner Vlog! Mit Alfie, Zoella und Konsorten kann ich gar nichts anfangen, die sind mir zu fake… Viel lieber sind mir deine authentischen Vlogs, man merkt wirklich, wie viel Mühe du dir gibst, auch beim Schneiden und der Musikauswahl. <3
    Übrigens hast du mich durch deine Aquarellmalerei total inspiriert und ich habe jetzt auch damit angefangen. Es macht total Spaß und ich bin von den Ergebnissen echt begeistert. Danke dafür!

    P.S.: Da dir Brighton scheinbar sehr gefallen hat, glaube ich auch nicht, dass "rant" hier richtig verwendet wurde, das wäre nämlich genau das Gegenteil. Vielleicht hast du den Ausdruck mit "rave" verwechselt?

    • Reply Jasmin 31. Mai 2016 at 22:01

      Hätte ich jetzt nicht gedacht, dass ich darauf noch mal antworte, aber neben der Bedeutung als Verb wie schimpfen kann es auch ein Substantiv sein und eher als Tirade oder extremer Redeschwall oder auch gut Deutsch: „leeres Geschwätz“ übersetzt werden, was nicht durch und durch negativ sein muss. Aber auch nicht besonders erhellend eben. So wie dieses Thema 😉 Oh und rave kann übrigens ebenso negative Bedeutung haben, ist also auch nicht immer eine exakte Umkehrung. Ist aber seltener, sagt zumindest der Native Speaker.

      • Reply Anna 1. Juni 2016 at 09:37

        Oh, das ist interessant, wieder was gelernt! Als Linguistikerin finde ich diese sprachlichen Feinheiten nämlich durchaus erhellend. 😉
        Mein Kommentar war übrigens nicht negativ gemeint, wie du sehen kannst, verfolge ich dich sehr gerne (und das schon seit über sechs Jahren!). Ich kann mir aber vorstellen, dass es für dich so rüberkam, deswegen entschuldige ich mich dafür, hätte nicht sein müssen.

        • Reply Jasmin 1. Juni 2016 at 12:16

          Doch doch, war mir schon klar dass es bei dir vermutlich eher wirkliches Interesse ist – deswegen bin ich auch erst hier wieder in die Diskussion eingestiegen. Bin dank meines Studiums auch an ähnlichen Feinheiten interessiert und kann das sehr gut nachvollziehen 😉 Von daher kein Problem!

    Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

    *

    Ich stimme zu

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.