Küche

Lesetipp: Oh she glows – vegan kochen!

Den Blog Ohsheglows verfolge ich schon länger und als es letztes Jahr verkündet wurde, schrieb ich es umgehend auf meinen Amazon Wunschzettel: The Oh She Glows Cookbook von Angela Liddon. Mit mehr als 100 Rezepten für ca. 17 Euro (fast komplett bebildert) ist das Buch eigentlich sogar ein wahres Schnäppchen, vor allem weil sich die Rezepte nicht auf ihrem Blog spiegeln und man dort noch mehr Auswahl zum stöbern und nachkochen hat. Mehr über die sympathische Autorin und mein erstes Kochexperiment erfahrt ihr nach dem Cut!

The Blog Ohsheglows is one of my staple reads for some time now and around 6 months ago I was really excited to discover the announcement for Angela Liddons book launch this year. I got it from Amazon and it’s honestly a great deal with more than 100 recipes. It’s not only a bargain it’s also a great inspiration for vegetarian (and NOT only vergans, I promise).

ohsheglows

Absolut instagramable!ohsheglows2 ohsheglows3

Angela litt unter einer Essstörung und hat sich durch den bewussten Umgang mit Ermährung und der Tatsache, dass sie für sich rausfinden musste, was ihrem Körper gut tut, der verganen Lebensweise angenähert. Natürlich ist das kein Allgemeinheilmittel, für Angela war es aber ein guter Weg um wieder eine positive Beziehung zum Thema Essen zu bekommen. Was für viele zu extrem wäre. war für sie gerade richtig und so lebt sie heute nicht nur gesund sondern verdient durch ihr Projekt auch ihren Lebensunterhalt.

Die Rezepte sind vegan und teilweise auch für Allergiker (Nüsse, Gluten) geeignet. Für mich gibt es dort aber trotzdem jede Menge Isnpiration, auch wenn ich keinen Veganismus anstrebe. Für eine fleischfreie Ernährung bekommt man hier kede Menge Kochideen und mein erstes Experiment steht schnell fest: Das Soul-sooting African Peanut Stew entspricht genau meinem Geschmack.

Die wichtigsten Zuaten? Kichererbsen, Tomaten, Paprika und natürlich Süßkartoffel – abgeschmeckt mit Erdnussbuter.ohsheglows4

Ich möchte euch an dieser Stelle nicht erklären, wie das Rezept funktioniert – dafür müsst ihr schon in das gute Buch schauen oder ihr besucht den Blog und probiert eines der 500 dort vorgestellten Gerichte aus. Ich kann nur sagen: Es lohnt sich!

Das könnte dich auch interessieren // Read more:

1. Outfit: Run Run Run!

2. #tttravel: W Opéra Hotel Paris

3. FOTD & OOTD: Paris Chic

Previous Post Next Post

You Might Also Like

12 Comments

  • Reply Laura 26. März 2014 at 19:37

    Interessante Geschichte und hört sich wirklich lecker an. Das Buch werde ich mir mal genauer anschauen. Ich bin selbst Vegetarierin, komplett vegan zu leben kann ich mir nicht vorstellen, aber ab und an ist es bestimmt sehr interessant vegan zu kochen. Vor allem weil man so ganz neue Rezepte entdecken kann 🙂

  • Reply ekulele 26. März 2014 at 20:34

    Das schaut super lecker aus – ich bin eh ein großer Süßkartoffel und Kichererbsen Fan 🙂 Das Buch werde ich mir gleich mal anschauen…klingt spannend!

  • Reply Jaqui Nagy 27. März 2014 at 09:39

    yummy. Die Rezepte klingen sehr interessant 🙂

  • Reply Alex 27. März 2014 at 10:41

    Ich liebe den Blog von Angela Liddon und das Buch steht schon lange auf meiner Wunschliste! Ich finde ihre Gerichte so wunderbar und gar nicht so „typisch vegan“ 🙂 Auch als Nicht-Veganer bekomme ich sofort Lust auf die ganzen tlllen Gerichte! Ich bin großer Fan!

    • Reply Jasmin 27. März 2014 at 10:50

      Ich finde auch, dass man die Gerichte gut als Nicht-Veganer essen kann 🙂

  • Reply eva 27. März 2014 at 12:27

    ich bin ein großer fan von angela und geistere auch schon ne weile um das buch herum… ich bin aber immer etwas skeptisch bei den englischen kochbüchern was die zutaten und die umsetzung angeht. deshalb meine frage: ist es gut zu verstehen/umzusetzen? sind die zutaten leicht aufzutreiben und die mengenangaben verständlich?

  • Reply Janna 29. März 2014 at 09:58

    Das sieht richtig richtig lecker aus! 🙂

  • Reply Eine Woche in Outfits: Spring Looks! | tea & twigs 30. März 2014 at 12:25

    […] 1. Lesetipp: Oh she glows – vegan kochen! […]

  • Reply Coco 7. April 2014 at 08:20

    Sind dort auch Rezepte für Nachtische, Kuche usw. drin?
    Das ist immer mein Problem, da ein gutes Rezept zu finden…

    http://coco-colo.blogspot.de/

    • Reply Jasmin 8. April 2014 at 00:19

      ja klar! alles drin!

  • Reply Vreni 7. April 2014 at 13:11

    Sieht superlecker aus… vielleicht steht das Buch auch bald in meinem Regal 🙂

  • Reply Jens 14. Mai 2014 at 11:41

    Interessanter Und schöner Tipp!
    Ich ernähre mich zwar nicht vegan oder vegetarisch, aber ich kann mir gut vorstellen, daß auch für uns dort Anregungen oder Denkanstösse enthalten sind, welche die heimische Küche bereichern.

    Danke und Gruß,
    Jens

  • Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

    *

    Ich stimme zu

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.