Haar-Tutorial

Haar-Tutorial: DIP DYE & Pastel-Hair!

Nicht neu – aber immer noch reizvoll: Dip Dye und bunte Spitzen, am liebsten in pastelligen Nuancen. Färben ist mir zu riskant und die sogenannten „Color Bugs“ (gibt es bei Amazon und Ebay!) waren mir für den ein- bis zweimaligen Spaß doch etwas zu teuer. Als jedoch in meinem Elternhaus mein altes Zimmer ausmistete fand ich ein großes Set Jaxell-Kreiden und natürlich waren auch die schönsten Dip Dye-Farben Türkis, Violett und Rosé dabei. Diese Farben bekommt ihr im Künstlerbedarf, auf Amazon oder auch im Schreibwarengeschäft.

Die Anleitung mit allen Schritten folgt nach dem Cut!

Step 1: Ihr braucht Pastellkreiden (eigentlich für Malerei), diese hier sind von Jaxell. Achtet darauf, keine Ölkreiden zu kaufen (sonst macht ihr noch mehr schmutzig als ohnehin schon! ;)), etwas Wasser – am besten in einer kleinen Schüssel und vielleicht etwas Küchenpapier.

Step 2: Ihr feuchtet die Kreide eurer Wahl an und beginnt dann, damit mit sanften Strichen euer Haar zu bemalen. Alternativ könnt ihr auch eure Haare anfeuchten, aber für mich hat es so besser funktioniert. Bei hellen Haaren könnt ihr die Kreide auch ohne Wasser benutzen. Wenn ihr eure Spitzen bemalt, könnt ihr ein Küchentuch unterlegen.

Step 3: Die Haare lassen sich am besten im glatten Zustand bemalen, jedoch müsst ihr nicht darauf achten dass jede Strähne akkurat mit Farbe bedeckt ist. Beim leichten rausbürsten später (das verblendet die Farbe) werden die Übergänge sanfter. Ihr könnt eine Strähne Türkis bemalen und eine andere Rosa – oder auch Farbübergänge schaffen mit verschiedenen Kreiden! Wenn ihr eure Spitzen bemalt, könnt ihr ein Küchentuch unterlegen.

Step 4: Bei sehr langen Haaren empfehle ich, die Farbe bis zum Schlüsselbein zu verblenden, bei kürzen Haaren kommen auch sehr knallige 5-6 cm schon sehr gut zur Geltung. Lasst ruhig auch einzelne Strähnen naturbelassen.

Step 5: Während eure Strähnen leicht antrocknen (je nachdem mit wie viel Wasser ihr gearbietet habt, dauert das 5-10 Minuten), könnt ihr eure Hände mit Wasser und Seife säubern – das sollte reichen um die Kreide zu entfernen! Ihr könnt natürlich auch mit Putzhandschuhen arbeiten und euch so diesen Step ersparen.

Step 6: Ihr könnt die Farbe leicht ausbürsten, die Haare in Locken drehen oder die Farbe mit einem Glätteisen etwas haltbarer machen (so verbindet es sich mit der Haarstruktur) – sehr schön sehen auch normale Zöpfe und Fishtailbraids aus. Ich habe mich nun für einen Zopf entschieden, den ich lässig auf einer Seite trage.

Nachdem ich den Zopg wieder geöffnet hatte, waren die Farben etwas verblasst und die Haare leicht gewellt im sommerlichen Beach-Look – auch eine sehr schöne Variante!

Tipps:

1. Bei sehr dunklen oder schwarzen Haaren wird es sehr schwierig, Violett und Co kann man mit dieser Methode kaum sichtbar machen. Wer aber gar nicht färben will setzt auf sehr helle und knallige Töne, wie Hellblau und strahlendes Türkis.

2. Hellblonde Mädels könnten auf viel Feuchtigkeit verzichten und auch außergewöhnliche Farben wie Mint oder Apricot ausprobieren – Good for you!

3. Achtung bei teuren oder hellen Klamotten: im gestylten, getrockneten und leicht ausgebürsteten Zustand färben die Haare kaum noch ab – aber bei Regen oder starkem Kontakt mit einer weißen Bluse, Tuch o. ä. garantiere ich leider für nichts 😉

4. Für dieses Styling unbedingt auf den richtigen Anlass achten! Nicht in jedem Job sind knallbunte Spitzen willkommen, deswegen empfiehlt sich der Look für Urlauber, Festivalmädchen, Sommerparties und coole Events. Ihr habt einen lässigen Arbeitgeber? Umso besser, dann könnt ihr den Look natürlich auch mehrere Tage tragen.

5. Um die Haare nicht zu sehr zu strapazieren würde ich diesen Look nicht zu oft wählen und wenn ja, die Haare möglichst nur in Wuchsrichtung mit den Kreiden behandeln. Die Farben sind zwar nicht schädlich, aber zu starkes rubbeln ist dann doch nicht das schönste für eure Haarstruktur.

 

Habt ihr Dip Dye und Haare in Pastel-Nuancen bereits ausprobiert?

 

 

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

37 Comments

  • Reply Coco 3. Juni 2012 at 21:39

    Tolle Idee. Vielen Dank. Werde das gleich mal ausprobieren. Meinem Chef fällt eh nichts auf 😀

  • Reply mela 3. Juni 2012 at 22:07

    sehr schön, danke für den tipp! mir waren die color bugs auch immer zu teuer. probiere ich auf jeden fall mal aus 🙂

  • Reply Alex 3. Juni 2012 at 22:12

    Super Idee, ist wahrscheinlich günstiger und flexibler als zu färben 🙂
    Echt ein toller Tipp! Aber lässt sich die Farbe einfach wieder rauswaschen, oder wie ist das?

    • Reply Jasmin 3. Juni 2012 at 22:18

      genau und das gleich beim ersten Mal!

  • Reply Mandy 3. Juni 2012 at 22:24

    Sieht echt cool.Und mal ein einfacher Trick das nach zu mac hen!!

  • Reply gizem 3. Juni 2012 at 23:21

    Immenses Wunschdenken verleitete mich einst dazu, den violetten colour Bug wie wild in meine Haarlängen zu rubbeln. Natürlich ohne jeglichen Erfolg. An solchen Tagen wäre ich gerne eine Blondine. Meine pechschwarzen Augenbrauen sagen dazu „neiin“. Die Idee ist wirklich schön!

  • Reply jana 4. Juni 2012 at 15:04

    Aaah ich liebe Pastel Dip-Dye! Sieht meiner Meinung nach nur bei hellen Haaren gut aus. Die Idee ist toll!

    Ich hab mir die Haare letzte Woche Ombre gefärbt, aber klassisch oben dunkel, unten hell. Kein Pastell, aber rot is es ja dafür 🙂

  • Reply Simone 4. Juni 2012 at 16:38

    Danke fürs Erinnern! 😉 Ich wollte das schon ewig mal machen! Ich geh jetzt Kreide kaufen!

    Kisses,
    Simone

  • Reply Stefan 4. Juni 2012 at 17:25

    Die Idee habe ich schon mal bei Kandee Johnson gesehen, sie hatte darüber ein Video gemacht. Kurz darauf standen miene kleine Schwester, die total auf bunte Haare steht, und ich im Bastelgeschäft. Sie hatte am selben Tag noch bunte Haare und war zufrieden ;P

    Liebe Grüße
    Stefan aka SpeedTutorial

  • Reply charlotte 10. Juni 2012 at 13:41

    das is ja mal ne richtig tolle Idee 🙂 ich habs auch schon ausprobiert allerdings im Deutschland-Look : http://instagr.am/p/LsKTVAJQPG/
    Ganz liebe Grüße 🙂

  • Reply Johanna 8. August 2012 at 00:57

    Ich hab das mit den pastellfarben selber mal ausprobiert und finde es sieht klasse aus! 🙂 aber ich hatte leider ein Problem, dass halt ziehmlich soll abgefearbt selbst wenn ich mit der Hand drueber gestrichen habe.. Du hast ja geschrieben das die haare gleatten hilft aber das klappte irgendwie nicht . Hast du noch andere tipps?
    Ganz liebe Grüße ! 🙂

  • Reply Marry 8. August 2012 at 12:39

    Hey 🙂 ich wollte das gerne einmal asuprobieren habe aber angst das die farbe nicht so schnell wieder raus geht :O gehen die strähnchen kann normal raus beim waschen?? ich habe blonde lange haare.
    danke im voraus 🙂

    • Reply Jasmin 8. August 2012 at 13:26

      eigentlich ja – abe rich bin ja selber nicht mehr blond 😉

  • Reply Retro-Blogging: Mein erstes Bloggerjahr! | tea & twigs 20. August 2012 at 18:35

    […] Den Look der kurz danach kam sehr ihr ja bereits im Teaser. Das Shirt trage ich übrigens immer noch, zuletzt sogar in diesem Post. […]

  • Reply hairstyle 31. August 2012 at 00:32

    Somebody essentially help to make severely articles I might state.
    This is the first time I frequented your web page and up to now?
    I surprised with the analysis you made to make this particular
    post extraordinary. Great task!

  • Reply emma 2. September 2012 at 13:05

    Heii ist Ne echt super Idee… Ich hab aber nur pastell-ölfarbe … Was passiert
    Wenn ich die verwende ??

    • Reply anna 13. Januar 2013 at 22:52

      aaah machs lieber nicht! das ist eine GANZ andere konsistenz!!! das ist dann nicht mehr wasserlöslich und verklebt womöglich. nur solche ölfreien verwenden!!

  • Reply Luisa :) 3. September 2012 at 21:06

    Hey 🙂
    ich lieeeebe dip – dye ! :3
    aber so färben will ich des jz auch nicht so wie du , hab ne frage 🙂
    ist des dann so intensiv wie bei ner färbung oder sieht man die farbe gar nicht so arg ? 😛
    dunkelblonde haare habe ich 😉

  • Reply replica omega 15. Dezember 2012 at 20:58

    Awesome article.

  • Reply EURE Favoriten 2012! | tea & twigs 3. Januar 2013 at 15:43

    […] Dye Hair ist bei euch auf der 1! Den Artikel könnt ihr nochmals hier nachlesen. Interessiert euch das Thema immer noch so sehr wie im […]

  • Reply Video-Tutorial: Pinke Spitzen / Cotton Candy Hair mit Pastellkreide! | tea & twigs 12. Januar 2013 at 19:27

    […] Haaren jede erdenkliche Farbe kreieren. Aber auch mit dunklen Haaren ist es nicht hoffnungslos: in diesem Post habe ich genau mit dieser Technik und mit genau dieser Kreide meine Haare […]

  • Reply Nina Beigelt 19. Januar 2013 at 13:04

    Hey Jasmin,
    cooler Beitrag und vorallem tolle Photos zu den Haarkreiden .
    Hattest du die Farben noch mit einem Glätteisen fixiert?

    Grüße Nina

    • Reply Jasmin 19. Januar 2013 at 17:07

      Nein, in dem Falle nicht! LG!

  • Reply mateatokic 3. Februar 2013 at 19:41

    cool wann bekommt man das raus ??

  • Reply JustSmile 24. Februar 2013 at 12:26

    Ich habe mal eine Frage: Kann man auch Wachsmalkreiden dazu verwenden?

    • Reply Jasmin 24. Februar 2013 at 13:00

      Das würde ich dir nicht empfehlen! Das Wachs in der Textur könnte die Sachen weniger begünstigen. Dann lieber diese oder Haarkreide 🙂

  • Reply schraube 11. April 2013 at 12:00

    Sehr coole Idee, auf solche DIYs steh‘ ich total! 😀

    Man könnte den Puder aus zerriebener Kreide doch auch in ein Stylingprodukt reinmischen, dann staubts zumindest nicht mehr so arg, oder? In ein Gel oder Wachs?
    Ich glaub das probier ich mal… finde nämlich keine schönen roten Haarmascaras und wollte auf meinen schwarzen Haaren nicht mit irgendwelchem Blondierkram herumhantieren… 😉

    • Reply Jasmin 11. April 2013 at 12:06

      Klar das geht auch! 🙂

  • Reply Hermes Replica 18. April 2013 at 03:38

    Hi,this is a good place,I like this blog very much,thanks!

  • Reply Luisa 27. Juni 2013 at 10:14

    Also wer keine Kreide daheim hat und auch ein bisschen aufs Geld achten muss: lässt sich allemal genauso gut mit Liedschatten machen! Wenn nicht sogar noch besser, denn es färbt nicht ab! xoxo

  • Reply Anna 28. Juli 2013 at 19:42

    Vielen Dank für diese tolle Anleitung!

    Jetzt frage ich mich nur eines: Wo ist meine Kreide?!? 😀

  • Reply Loreen 7. August 2013 at 18:52

    Haben das an ner alten schminkpuppe ausprobiert mit Pink 😀 und mit falscher kreide….jez wird Britney ihrem Namen gerecht… 🙂 mit hellrosa strähnen sieht sie echt super aus

  • Reply Am meisten geklickt in 2014 - tea & twigstea & twigs 30. Dezember 2014 at 21:51

    […] 1: Dieser Artikel stammt zwar gar nicht aus diesem Jahr, ist aber die unangefochtene Nummer 1: Ein Tutorial zum Thema […]

  • Reply Miiiiichele 7. Juni 2015 at 16:54

    Kann man das auch mit dem ganzen Haar machen oder ist das dann sehr kritisch(bzw. sehr ausgetrocknet)? 🙂

    • Reply Jasmin 7. Juni 2015 at 22:40

      Klar das kann man auch 🙂

  • Reply Haarkreide 18. August 2016 at 22:10

    Wirklich sehr ausführlich und gut erklärt! Vielen Dank 🙂

  • Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

    *

    Ich stimme zu

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.