Küche

Detox Diary: Tag 3

Tag Nummer Drei soll der Schlimmste sein, das habe ich zumindest in allen möglichen Reviews im Netz gelesen. Von Gliederschmerzen bis zu Hungerattacken kann wohl alles dabei sein, ob wir dafür schon gewappnet sein? Ob das wirklich stimmt und uns aus der Bahn wirft – und das Ergebnis gibt es immerhin von 4 unabhängigen Probanden – erfahrt ihr nach dem Sprung!

frank_1

Detox Log 3: Madeleine

Das hat mir am besten geschmeckt/gefallen:  Ich habe mich am meisten darüber gefreut dass ich wieder konsequent war, und es durchgezogen habe.

Das mochte ich gar nicht: Ich bin so motiviert, da kann ich über allem stehen und alles ist eigentlich erträglich.

Wehwehchen? Wieder gegen Ende Müde und etwas träge. Leichte Beinbeschwerden, vermutlich durch die aktivierenden Schlacken.

Bemerkenswert? So lange ohne feste Nahrung auskomme und es mich eigentlich nicht wirklich stört wenn ich jemanden vor mir essen sehe.

Quintessenz: Man ist super motiviert, bekommt natürlich gelüste und malt sich aus was die erste richtige Mahlzeit sein wird. Ich bin auch etwas stolz das ich in der Detox Zeit nicht geraucht habe, normalerweise rauche ich ca 5-7 Zigaretten pro Tag. cardea_11

Detox Log 3: Regina

Das hat mir am besten geschmeckt/gefallen: Fruity Detox No. 3, mein Startersaft für Tag 3. Mango, Passionsfrucht, Banane, Apfel und Orange. Ein herrlicher Start in den Tag. Fruchtig und frisch. Aber auch der letzte Saft am Abend war ein Highlight. Cardea Detox No.3 mit Mango, Apfel, Orange und Aloe Vera.

Das mochte ich gar nicht: Hm, also Gurke, Fenchel und Kohlrabi hatte ich mir sehr sehr schlimm vorgestellt. Ist es aber eigentlich gar nicht so sehrJ Ergänzt durch Apfel, Ingwer und Weizengras nach ca. 5 Schlucken doch wieder ganz lecker.

Wehwehchen? Immer noch NULL, ich frage mich wo das Kopfweh und das Magenknurren bleibt? Im Vergleich zu unserer Selbstpressaktion im letzten Jahr bin ich wirklich top fit.

Bemerkenswert: Ich schlafe super, eher gesagt wie ein Stein. Ohne zwischendrin aufzuwachen, das ist echt ein Highlight, denn normalerweise bin ich immer mal so gegen 3 kurz wach. Allerdings fällt mir das Aufstehen schwer, ich glaube ich könnte locker 12 Stunden am Stück schlafen (was ich nie tue…)

Quintessenz: So als Zwischenfazit, kann ich nur sagen: super! Die Säfte sind top, meine Laune ist gut, ich fühle mich wohl und was mich auch sehr freut, ist dass auf alle meine Allergien (Ananas, Sellerie und Nüsse) eingegangen wurde. Da Sellerie und Ananas eigentlich in vielen Säften beinhaltet wäre habe ich jedesmal ein schönes Minus auf meiner Ration. Am Anfang hatte ich ein bißchen Angst, dass evtl. doch das eine oder andere durchgerutscht ist, aber bis her: Alles richtig !!! antidote

Detox Log 3: Daniela

Das hat mir am besten geschmeckt/gefallen: Mittlerweile habe ich mich mit der morgendlichen grünen Mischung Liquid Salad richtig gut angefreundet. Die enthaltene Gurke macht es schön frisch. Ich fühle mich richtig fit und gut!

Das mochte ich gar nicht: Rote Beete hab ich heute gleich ganz weggelassen und damit eine liebe Kollegin erfreut, die sich riesig gefreut hat. Aber leider hat mich mein liebster Drink, Johnny Cashew, heute ein wenig enttäuscht. Die Nussfasern haben sich abgelagert und konnten sich bis auf ein paar große Klumpen, trotz intensiven Schüttelns nicht von der Flaschenwand lösen.  Wäre  zuhaus nicht schlimm gewesen, aber unterwegs war das dann ein wenig unangenehm.

Wehwehchen? Alles gut!

Bemerkenswert? Es machen sich positive Effekte in Sachen Gewicht bemerkbar. Und: ich war schon wieder mit beim Essen und habe durchgehalten während die anderen sich leckere Salate und Deftiges gegönnt haben.

Quintessenz: Show must go on! Noch 2 Tage! detoxdelight_1

Detox Log 3: Jasmin

Das hat mir am besten geschmeckt/gefallen: Die Lieferung Nummer 2 kam an und damit auch andere Säfte – für die ersten 3 Tage war nämlich exakt das gleiche in der gleichen Reihenfolge geplant – vor der Langeweile hatte ich Angst. Ich habe ganz ausgefuchst die Milch gegen die von Tag 4 getauscht – aber Pssst!

Das mochte ich gar nicht: Ich mochte eigentlich alles – aber beim direkten Vergleich der zwei Nussmilchsorten mochte ich dann doch die aus der ersten Lieferung lieber.

Wehwehchen? Das erste Mal setzen leichte Gliederschmerzen ein.

Bemerkenswert? Immer noch kein Hunger und Magenknurren. Das überrascht mich so langsam aber sicher wirklich!

Quintessenz: Der soziale Aspekt ist nicht zu verachten. Man wird dauernd auf das Detoxen angesprochen und belächelt. Die Leute müssen einfach witzeln und oft sind es die gleichen die auch über das Veggie-Dasein schmunzeln bzw. etwas dazu sagen müssen.

Das könnte dir auch gefallen // Read more:

1. Detox Diary: Tag 2

2. Detox Diary: Tag 1

3. #MBFWB 2014: Ein Tag hinter und vor den Kulissen

Previous Post Next Post

You Might Also Like

5 Comments

  • Reply Maria 23. Juli 2014 at 16:02

    Ich finde diese Reihe echt interessant und überlege ernsthaft demnächst auch eine Woche zu detoxen! Bleibt dran und ich bin schon gespannt, wie es weiter geht.
    Maria

  • Reply Moke 25. Juli 2014 at 00:50

    Wann geht es denn weiter? Die Reihe is superinteressant und ich will wissen wie es euch ergangen ist.

    • Reply Isabella 30. Juli 2014 at 09:21

      Ganz bald, versprochen! 🙂

  • Reply Miriam 30. Juli 2014 at 08:33

    Hallo ihr Lieben! Jetzt habe ich mich endlich entschlossen, und auch das Detoxprogramm von Antidote begonnen. Heute ist Tag vier, daher brenne ich auf eure nächsten Erfahrungsberichte 🙂 Ich hoffe, es hat bei allen gut geklappt! Mich würden auch eure Erfahrungen mit der Wiedereinführung von fester Nahrung sehr interessieren 🙂
    Ganz liebe Grüße! Miriam

  • Reply Detox Diary: Tag 4 | tea & twigs 30. Juli 2014 at 20:43

    […] 1. Detox Diary: Tag 3 […]

  • Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

    *

    Ich stimme zu

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

    trabzon escortyalova escortedirne escortmanisa escortgörükle escort