Fernsehzimmer, Gedanken, Kleiderstange

Outfit: What would Iris do?

Folgende Situation: Ich sitze gerade am Schreibtisch, aus den Boxen spielt leise Musik, auf der Straße spielt laut „Atemlos durch die Nacht“ via Leierkasten (und geöffnetem Fenster), auf dem Bildschirm spielt „Iris“, eine Dokumentation über Iris Apfel und achja, das hier tippe ich ja auch noch. Man könnte sich jetzt zeilenlang darüber auslassen, wie sowieso alles nur noch nebenher passiert und Multitasking zu einem wahnwitzigen Alltagssport geworden ist. Und sind Wochenenden nicht sowieso da, um Stecker zu ziehen, den Kopf durchzupusten und Fenster zu öffnen, wenn gerade eben nicht „Atemlos durch die Nacht“ durch den Tag schallt? Ja okay, gleich dann.

Aber jetzt sitze ich erst mal am Schreibtisch und mache alles nebenher und irgendwie gar nichts richtig, obwohl „Iris“ schon der größte Teil meiner Aufmerksamkeit gilt. Denn eigentlich ist sie schuld, dass ich an die gleich folgenden Outfitfotos denken musste.

Bildschirmfoto 2015-11-07 um 15.01.33

Bildschirmfoto 2015-11-07 um 15.01.51

Bildschirmfoto 2015-11-07 um 15.02.04

Okay, ich lebe nun wirklich nicht Downtown. Und für besonders stilvoll halte ich mich auch nicht, ohne hier falsche Bescheidenheit rauskehren zu wollen. Aber ich ziehe mich eben die meiste Zeit gerne irgendwie und weniger gerne irgendwas an. Und oft, also sagen wir in 70% der Fälle, ist es nun mal schwarz! Das passiert meistens sogar unbewusst, denn schwarz passt gut zu schwarz und das passt wieder gut zu schwarz und ZACK hat man ihn, den „Einheitslook“.

Ich habe mich also während der Dokumentation gefragt, ob wir mit unserem –mal mehr und mal weniger– stilvollen all black-Gedöns tatsächlich Einheit und weniger modische Freiheit sind. Ob Schwarz die neue Nummer Sicher ist, Understatement weniger Stilmittel, sondern eher Bequemlichkeit, Nummer Sicher also das „neue Schwarz“ wird. Aber nein.

Iris ist ein Paradiesvogel. Ein äußerst stilvoller, ein verrückter, ein charmanter, ein intelligenter Modeparadiesvogel, der weiß, wie bunt funktioniert. Wie „zu viel“ niemals nach „zu viel“ aussieht und sowieso stets zu übersetzen weiß, was es heißt, Farbe ins Leben zu bringen. Wortwörtlich. Das kann nicht jeder und ich möchte anmerken: Zum Glück! Es muss sie geben, diese Ikonen, die den Freigeist ganz offensichtlich, farbexplosionsartig und intuitiv nach außen tragen. Es muss sie geben, die Tage, an denen wir uns davon inspirieren lassen. Es muss sie geben, die Tage an denen wir diesen Part den Menschen überlassen, die es verstehen. Aber schwarz ist und bleibt für mich kein Einheitslook. Denn am Ende kann man auch in schwarzer Kleidung Farbe sehen. Und Stilregeln nicht einzuhalten bedeutet auch, dass ein Einheitslook alles andere und vor allem bunte Farbexplosion sein kann. Denn bunt passiert vor allem im Kopf und in meinem Fall ist das gerade eine wirre Reizüberflutung aus Musik, Musik, die vorgibt Musik zu sein und der bunten Iris. Währenddessen trage ich übrigens schwarz.

PS: Darf ich jetzt bitte bei dir einziehen, Iris?

Bildschirmfoto 2015-11-07 um 13.18.18

Bildschirmfoto 2015-11-07 um 13.18.58

vilas8

vilas7

vilas6

 

vilas4

vilas3

vilas2

vilas1

Bluse – Denham
Schal – Acne
Hose – Vila
Schuhe – Aigle (via Sarenza.de)
Kette – Après Ski

(Alle Screenshots aus „Iris“ von Albert Maysles)

Previous Post Next Post

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply FashionqueensDiary 8. November 2015 at 08:13

    Sehr cooler Beitrag 😀 Allerdings finde auch ich, dass man mit Schwarz herrliche Looks kreieren kann, ohne es als „Einheitslook“ aussehen zu lassen. Vielleicht sind wir da noch ein wenig kreativer als Iris? 😉

  • Reply Sophie 8. November 2015 at 10:46

    Ich bin mir sicher, Iris würde deinen Look mögen. Ich stimme euch beiden zu und finde, dass man es einem schwarzen Outfit sehr leicht ansieht, ob es irgendwie oder aus irgendwas zusammengestellt wurde.

  • Reply liebe was ist 8. November 2015 at 13:01

    eine wahnsinnig inspirierende Frau, muss ich sagen!
    finde deine Gedanken wieder absolut treffend… Schwarz ist für mich definitiv bequem. so bequem nämlich, wie in Kuschelpulli und Sneakern rumzulaufen 🙂 warum alles nicht ein bisschen Komfort schaffen?! kann man ja auch klasse mit entsprechenden Accessoires colorieren 😉
    dein All-Black steht dir übrigens genauso fantastisch!

    <3 Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

  • Reply Anna 9. November 2015 at 17:59

    Ich habe den ersten Absatz gelesen und wusste sofort: „Hier schreibt mal wieder Isabella!“
    Das geht mir bei jedem deiner Beiträge so! Find ich witzig… 🙂 Da muss gar nicht stehen „Autor: Isabella“ oder „Von Isabella“ oder wasauchimmer. Man weiß es einfach.

  • Reply Julia 9. November 2015 at 21:12

    Iris Apfel ist eine beeindruckende Frau, finde ihr Look klasse! http://cosmicconfession.blogspot.de/

  • Reply LYNNDGREN LYNNDSTRÖM 23. November 2015 at 12:09

    Ich stimme dir da zu, schwarz ist, auch für mich, absolut kein Einheitslook und auch ein „All-Black“-Look kann sehr cool sein, wie du es ja auch gezeigt hast. 🙂 Und trotzdem liebe ich diese Menschen, die ähnlich wie Iris aus sich herauskommen.

    http://www.persunkleid.de/blog/gewinnspiel-schone-kleider-kostenlos-gewinnen/

  • Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

    *

    Ich stimme zu

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.