Kleiderstange, Schuhschrank

Kleiderschrank-Kolumne #2: Birkenstock – Mode mit Fußbett

„Rheinland-Pfalz“ und „Orthopädie GmbH“ sind nicht unbedingt Begriffe, bei denen Heerscharen an Modemenschen aufgeregt im Kreis springen. Und trotzdem liegt dort die Hauptzentrale für einen neuen alten Hype: Birkenstock! Wieder einmal stellt sich mir die Frage, wie das passieren konnte.

Mein erstes Paar Fußbett-Sandalen kaufte ich mit 17. Es war das Modell „Gizeh“ in hellblau und beehrt auch heute noch meinen Schuhschrank. Ich gebe zu, es wurde zeitweise spärlicher beachtet, aber wenn alle Stricke reißen, darauf konnte ich mich verlassen, liegt da immer noch die zuverlässige Latsche mit der bequemen und gesundheitsbewussten Sohle.

Dennoch sind auch Wörter wie „zuverlässig“ und „gesundheitsbewusst“ keine Begriffe, bei denen Heerscharen an Modemenschen aufgeregt im Kreis springen (außer es handelt sich vielleicht um das neueste Green Smoothie-Rezept). Es sind vielmehr zusätzliche Vorteile, die a) den Kontrast zum Plateauschuh in Hochhaushöhe komplettieren, b) ein (neues) #healthyliving-Selbstbild unterstützen können und c) Understatement auf die orthopädischste aller Arten feiern. Vermutlich klingt das alles negativer, als es gemeint ist und außerdem darf ich mir bei all dem auch gerne selbst an die Nase packen. Und während ich unten mit gesundheitsbewussten Schuhen durch die Gegend laufe und oben Unmengen Cola in mich reinschütte (#healthyliving #greensmoothie) muss ich ein bisschen lachen und fühle mich an ältere Generationen erinnert, die Birkenstock seit vielen Jahren als soliden Hausschuh und Fußrettungsanker im Regal stehen haben. Straight from Rheinland-Pfalz to Papas Schuhschrank to Vogue, sozusagen.

Aber brechen wir sie auf ihre Grundzüge runter: Sie sind unfassbar bequem, wirken an keinem Fuß ansatzweise adrett und chic, liefern ein neues Werkzeug im Prozess „Mode und sich selbst nicht allzu ernst nehmen“ und bringen damit Heerscharen an Modemenschen zum springen – natürlich auf die orthopädischste aller Arten.

Und ich bin dankbar, dass ich endlich einen Weg gefunden habe, meine wenigen Sommerkleidchen und verspielten Blusen mit Boller-Birkenstocks zu kombinieren, immerhin liebe ich modische Gegensätze. Aber auch zu schlichten Schnitten sind sie mein neuer alter Begleiter, denn am Ende wollen sie zu gar nichts so richtig passen. Und passen genau deswegen zu allem.

birk_kol1

birki

Modelle
1. Arizona (schwarz)
2. Madrid (silber)
3. Arizona (türkis)
4. Gizeh (hellblau)
5. Arizona (gold)
6. Arizona (geblümt)

Das könnte dich auch interessieren // Read more:

1. Kleiderschrank-Kolumne #1: Die Latzhosenzeitreise

2. Instagram Recap: Von Esel und der Donau

3. Instagram Recap: Foodie

Previous Post Next Post

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply platzende hutschnur 27. Juni 2014 at 12:45

    „Heerenscharen an Modemenschen“ gleich dreimal innerhalb einiger weniger Zahlen, super!

  • Reply Paulina Hübner 27. Juni 2014 at 14:10

    Ich liebe Birkenstocks auch und hoffe, dass es bald wieder wärmer wird damit ich sie endlich auch mal in der Öffentlichkeit tragen kann 😀 Dein Outfit in dem Video von Jasmin finde ich auch sehr schön und werde es mir definitiv als Inspiration merken 🙂
    Liebe Grüße
    P.S. Sind die Goldenen Birkenstock nicht auch Gizeh oder irre ich mich? 😀

  • Reply ekulele 27. Juni 2014 at 18:57

    Ich mag mein Exemplar (http://ekule-le.blogspot.de/2014/06/sommertrend-birkenstock-oufit-of-day.html) auch sehr 🙂

  • Reply Instagram Recap: | tea & twigs 30. Juni 2014 at 18:04

    […] letzte Woche stand ganz im Zeichen der Birkenstocks. Hier gab es von Isabella einen Beitrag und hier mein Video zum […]

  • Reply Rieke 16. Juli 2014 at 13:20

    Ich finde es auch voll cool das Birkenstocks jetzt Trend sind da sie nicht nur stylisch sonder auch voll bequem sind!:)(Habe mir gleich ein parr Gizeh gekauft.)

  • Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

    *

    Ich stimme zu

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.