Schminktisch, Werbung / Anzeige

Meilensteine: Mein erster Duft & 60 Jahre Yves Rocher (&WIN!)

Als Blogger- und Beautyliebhaber kommt man mit vielen Marken in Berührung. Es gibt unzählige neue Trends, Produkte & Brands, die sich mit den Themen Pflege, Kosmetik & Co befassen. Manchmal ist es schwierig, in diesem Dschungel neue Favoriten zu finden oder Dinge, die wirklich halten was sie versprechen. Deswegen vertraue ich wirne genau den Marken, bei denen ich auch bereits vor meinem Blogger Dasein gekauft und gestöbert habe. Erinnert ihr euch noch an euer erstes Lieblingsprodukt? Ganz fernab vom Influencer-Hype, sondern einfach nur zu 100 % euer Geschmack? Im heutigen Beitrag möchte ich gemeinsam mit Yves Rocher auf eine kleine Zeitreise gehen. Die Marke wird nämlich 60 Jahre alt und feiert dies mit ein paar tollen Produkten voller Pflanzenkraft. Anlässlich zu diesem Jubiläum möchte ich auch hinter die Kulissen von TEA&TWIGS blicken und ich zeige euch ein paar Impressionen der letzten Jahre, in denen Yves Rocher mich intensiv begleitet hat. Einer meiner liebsten Blogger Trips gehört dazu, die wohl schönsten Fotos die ich je machte (Oh ja!) und vieles mehr. Natürlich verrate ich euch auch, welches mein erstes Produkt von Yves Rocher war (und ob das auch immer noch einen Platz in meinem Beautytäschchen verdient hat).

In bezahlter Kooperation mit Yves Rocher.

Happy 60! Diese Produkte krönen das Jubiläum – und könnten vielleicht auch bald bei dir einziehen!

Herzstück des 60-jährigen Jubiläum ist das neu lancierte Set „La Gacilly“. Enthalten sind 3 Pflege-Produkte auf Basis von Pflanzenextrakten der eigenen Anbauflächen im bretonischen Frankreich: Kornblume, Kamille und Arnika. Das Set besteht aus je einer kleinen Tube „Pur Bleuet“ Express Augen Make-up-Entferner, „Pure Calmille“ Pflegecreme Gesicht & Körper und einer Handcreme.

Die Produkte gibt es natürlich auch solo in einer größeren Tube und sind perfekt für trockene und sensible Haut geeignet. Damit sagen wir dem Winter den Kampf an und zaubern und geschmeidige Hände und eine rundum weich gepflegte Haut für ein 100 %-iges Wohlbefinden.

Kamille ist ein Klassiker! Bereits 1964 kreierte Yves Rocher die ersten Schönheitsprodukte mit der beliebten Pflanze. Heute baut Yves Rocher diese Pflanze inmitten der wunderschönen Felder in La Gacilly an. Die 60 Jahre Sonder-Edition „Pure Calmille Pflegecreme Gesicht & Körper“ mit Bio-Kamillen-Extrakt spendet Feuchtigkeit und pflegt die Haut zart und geschmeidig.

Ganz egal, ob ihr rauen Winterhänden den Kampf ansagen wollt, ihr bereits lange Fan der Marke Yves Rocher seid oder ihr die neuen Produkte einfach gerne ausprobieren möchtet: Teilt eure Yves Rocher-Geschichte oder eure Beauty-Anekdote zu euren ersten Lieblingen unten in den Kommentaren. Mit etwas Glück gewinnt ihr die Chance auf ein tolles Überraschungspaket von mir & Yves Rocher – und das Jubiläumsset ist natürlich auch dabei.

Was ihr tun musst? Kommentiert unter diesem Post mit einer gültigen E-Mail-Adresse (im dafür vorgesehenen Feld) und teilt eure Beauty-Anekdote! Teilnehmen könnt ihr bis zum 20. April 2019, 23:59 Uhr. Teilnehmen kann jeder über 18 Jahren mit einem Wohnsitz in Deutschland, Österreich oder England. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Der Gewinner wird per E-Mail kontaktiert und deine Adresse wird lediglich zum Versand des Gewinnes erfragt & genutzt. Deine Adresse wird nicht gespeichert oder weitergegeben.

Gewinn: Ein Überraschungspaket – mit enthalten sind das Jubiläumsset und ein signierter Bullet Planer von mir!

Meine ganz persönliche Reise mit Yves Rocher

Als Privatperson habe ich schon immer gerne bei Yves Rocher gestöbert – dazu aber später mehr! Nun möchte ich euch ein paar Lieblingsmomente aus der Vergangenheit präsentieren – Yves Rocher und ich arbeiten bereits seit einigen Jahren eng zusammen und ich freue mich besonders, dieses Jahr noch intensiver in die Marke einzutauchen. Ich habe viele unterschiedliche Produktreihen getestet und mich in den letzten Jahren vor allem gerne auf das Thema Hautpflege (zum Beispiel die Anti Pollution-Reihe, mehr hier) spezialisiert. Mein absolutes Highlight war jedoch die Reise nach La Gacilly im Jahr 2017. Ich weiß noch genau, dass ich zu diesem Zeitpunkt (auch heute noch) kaum mehr Pressereisen angenommen habe. Nur noch ganz selten, wenn das Ziel schon seit einer gefühlten Ewigkeit auf meiner Bucket List stand oder mir das Thema einfach zu sehr unter den Nägeln brannte. Bei der gemeinsamen Pressereise sollte es vor allem um das gesamtheitliche Markenerlebnis Yves Rocher gehen, den Ursprung des Unternehmens – ganz wortwörtlich und das fängt bei den Produkten an. Wir durften die Fehler besichtigen (und begehen, natürlich im Blumenmädchen-Look), die Pflanzen anfassen, pflücken, riechen, schmecken – die Natur erleben und damit die Inspiration für all die tollen Produkte verstehen lernen. Aber bevor ich mich wiederhole – einen #MyCupofTea-Post zur Reise und ein paar Worte zum Thema „Slow living“ gibt es hier.

Die Reise nach La Gacilly hat noch aus vielen anderen Gründen Spuren hinterlassen. 2017 war für mich nämlich auch das Jahr, indem ich mich vermehrt mit Nachhaltigkeit und Ernährung auseinandergesetzt habe. Das Eco-Hotel La Grée Des Landes von Yves Rocher verfolgt hier einen gesamtheitlichen Ansatz: Zur Anlage gehört sogar ein Garten und das Essen ist saisonal, regional und es kommt einfach nichts auf den Teller, was nicht in seiner ursprünglichen Form wenige Meter weiter gedeiht und wächst. Außerdem steht die Förderung von lokalen Produzenten, Produkten und Aktionen im Vordergrund – aber nicht nur für das Hotel, sondern auch für Yves Rocher selbst. Sie engagieren sich nach wie vor für ihren Heimatort – sei mit der Unterstützung des Fotofestivals oder mit der Absicherung der Arbeitsplätze für die Mitarbeiter in der Bretagne. Das war übrigens das historische Versprechen von Yves Rocher – umso schöner und wichtiger, dass es auch in der heutigen Zeit geehrt wird. Jedes Jahr werden mehr als 350 Millionen Produkte, „Made in Bretagne“ hergestellt – 80 % der gesamten Produktion! Die bleibenden 20 % sind Produkte, die in Mexiko und in Russland für den örtlichen Markt hergestellt werden (zur Verringerung der Umweltbelastung durch den Transport), sowie gewisse Produkte, für die ein spezifisches Know-how erforderlich ist, das nur bestimmte Partner besitzen, aber auch diese unterliegen strengen Anforderungen hinsichtlich Qualität und Sicherheit. Das verringert den ökologischen Fußabdruck von Yves Rocher und das ist nur einer der Gründe, warum ich vor allem alles was hinter den Kulissen geschieht, so inspirierend finde.

Aber abseits von Grün & Co: Die Reise war auch für mein Selbstwertgefühl und mein Verständnis von „Slow Living“ sehr prägend. Yves Rocher arbeitet immer wieder mit tollen Künstlern und Fotografen zusammen und so hatten wir die sympathische Marina als Fotografin dabei. Sie hat die wohl schönsten Bilder überhaupt von mir gemacht und mir ist es noch nie so einfach gefallen, mich vor einer Kamera zu bewegen. Denn auch nach mehr als 12 Jahren bloggen mag mir das manchmal gar nicht so easy gelingen – mal sehen, vielleicht kommt das bei mir ja mit dem nächsten Jubiläum (oder wenn Marina wieder dabei ist).

Die letzten Monate habe ich gemeinsam mit Yves Rocher einige IGTV Videos produziert und es hat mir sehr viel Spaß gemacht dieses neue Medium zu erforschen. Und damit zeigt die Marke auch, dass sie keine Angst vor neuen Plattformen und Inhalten hat. Falls ihr die Videos noch nicht gesehen habt, müsst ihr unbedingt mal hier vorbeischauen. Mein Liebling ist definitiv das, mit den nachhaltigen Geschenkverpackungen. Ich habe das deutsche Team übrigens auch schon in ihrem Headquarter besucht und möchte mich an dieser Stelle auch bedanken – für euer Vertrauen und all die tollen Möglichkeiten um gemeinsam zu wachsen und zu inspirieren.

Das erste Mal …

Nun verrate ich euch auch endlich, was mein erstes Produkt von Yves Rocher war. Seid ihr bereit? Ich war magisch angezogen von den damals sehr fruchtigen und vielfältigen Düften, die es in kleinen Größen in den Yves Rocher-Shops gab. Mein absoluter Favorit war der Kokosduft Noix de Coco und ich wüsste nur zu gerne, ob sich irgendwo in den Umzugskartons in meinem alten Zimmer bei meinen Eltern noch das ein oder andere Fläschchen verbirgt. Ich glaube, dieser Duft war sogar der erste, den ich mir gekauft habe. Was für eine schöne Erinnerung!

Ich habe schon öfter darüber geschrieben, aber Düfte sind meine persönlichen Zeitkapseln. Sie schaffen es für mich am ehesten, eine Erinnerung zu konservieren oder mir diese (quasi durch die Nase) wieder ins Gedächtnis zu rufenunglaublich! Deswegen habe ich mich auch besonders gefreut, als ich das letzte Päckchen von Yves Rocher aufgemacht habe und dort ein Kokosduft enthalten warder mich verdammt an meine Jugend erinnert. Sprüht ihn mal im Laden oder schaut ihn euch hier an. Machen Düfte das Gleiche mit euch?

An dieser Stelle würde mich natürlich ganz besonders interessieren, ob ihr euch noch an euer erstes Produkt von Yves Rocher erinnern könnt? Wenn ja, welches ist in euren Einkaufskorb gewandert und würdet ihr es heute noch benutzen (oder gibt es das Produkt vielleicht gar nicht mehr)? Damit qualifiziert ihr euch natürlich auch für unser Gewinnspiel!

Und ein kleiner Geistesblitz zum Schluss: Ich wäre ja ein großer Fan einer kleinen Retro-Limited Edition, aber das lasse ich hier nun einfach mal so stehen.

 

Previous Post Next Post

You Might Also Like

14 Comments

  • Reply Jasmin Klein 26. März 2019 at 14:48

    Liebe Jasmin,

    ich bin tatsächlich durch dich auf Yves Rocher aufmerksam geworden, weil die Produkte gute Inhaltsstoffe haben und ich sehr empfindliche Haut habe, die schnell reagiert. Ich habe die Cremes immer gut vertragen und bin auch ein totaler Fan der Duschgele.

    Liebe Grüße aus Frankfurt, Jasmin Klein

  • Reply Beate 26. März 2019 at 17:55

    Liebe Jasmin,

    ich muss gestehen, dass ich bisher nur ein einziges Produkt von Yves Rocher gekauft habe, die
    Pure Calmille Tag & Nacht Creme. Nicht aus Desinteresse, eher aus Liebe zu diesem Klassiker. Als ich gerade nach einem bildhaften Vergleich für diesen, meinen Tiegel gesucht habe, sind mir die zahlreichen Urlaubstage auf Usedom bei meiner Großmutter eingefallen. Man fährt Sommer für Sommer auf diese wohlige Insel, immer wieder. Man kennt sich mit den Jahren aus, kennt jede Ecke. Man fühlt sich rundum gut aufgehoben, weiß wohin man gehen muss, um sich zu entspannen. Ein zweites Stück Heimat. Manchmal, aber nur ganz selten, schaut man sich nach was Neuem um, probiert Sylt, Mallorca, Sizilien… Nur um am Ende doch wieder zu seiner Insel zurück zu kehren. Einfach ein gutes Gefühl. In diesem Sinne liebe Grüße auch an mein Omchen.
    Die übrigens auch das eine oder andere Yves Rocher Produkt im Bad stehen hat…

    Ganz, ganz liebe Grüße Beate

    • Reply Jasmin 26. März 2019 at 19:24

      Was für eine schöne Geschichte <3

  • Reply Julie 26. März 2019 at 18:40

    Ich habe früher manchmal heimlich die Yves Rocher Make up Produkte meiner Mutter benutzt. Sie schwörte schon damals auf Pflanzenkosmetik und auch ich interessiere mich nach wie vor sehr dafür.

  • Reply Jana 27. März 2019 at 14:45

    Liebe Jasmin, Yves Rocher war tatsächlich eine der ersten Marken, mit der ich in Sachen Beauty in Berührung gekommen bin, aber ich kann mich partout nicht erinnern, was mein erstes Produkt war. Ich glaube eine Creme – aber mehr Details wollen mir leider nicht einfallen. Dennoch mag ich die Produkte fast allesamt sehr gerne 🙂

  • Reply Georgia 29. März 2019 at 13:52

    Hallo Jasmin! Ich kenne Yves Rocher schon sehr lange, da meine Mutter und meine große Schwester dort öfter etwas bestellt haben. Das war noch lange vor Online-Shops. Wir hatten also immer diese kleinen Hefte mit diesen Marken, auf denen jeweils ein Produkt abgebildet war, die man dann auf den Bestellschein geklebt hat. Als ich älter wurde, habe ich dort dann auch hin und wieder etwas mitbestellt. Das erste war glaube ich ein hellblauer Mono-Lidschatten (mein erster überhaupt). Habe dann immer wieder mal eine Creme, oder einen Lippenstift, oder ein Shampoo etc. ausprobiert. Auch heute gehe ich gerne mal im Yves Rocher Laden stöbern und nehme hin und wieder etwas mit, habe momentan aber kein Produkt, welches ich regelmäßig nachkaufe. Aber ich finde es toll, dass es Yves Rocher immer noch gibt und man dort nicht nur altbewährtes, sondern auch immer mal etwas neues findet.

  • Reply Vanessa 29. März 2019 at 14:32

    Huhu, allzu gut kann ich mich nicht erinnern, aber ich denke es war eine normale Creme im blauen Tiegel 😉 und in meiner Jugend dann später das typische Vanilledeo, was alle in den Sportumkleiden umhergesprüht haben 😀 Heute bin ich zum Glück auf natürlichere Produkte umgestiegen. Ich würde sehr gern am Gewinnspiel teilnehmen. LG Vanessa

  • Reply Sarah 29. März 2019 at 14:44

    Liebe Jasmin,

    erst mal vielen Dank für den schönen Post und die Informationen zu Yves Rocher. Die Fotos finde ich ganz besonders schön! Im Moment bin ich auf Städtetrip in München und werde später mal im Geschäft hier nach der neuen Reihe schauen. Bei uns in der Stadt gibt es nämlich leider schon länger kein Yves Rocher Geschäft mehr.
    Ich habe sehr sehr ähnliche Erinnerungen an die Marke wie du.
    Es muss so im Alter ab ca. 12-13 Jahre gewesen sein, dass meine Freundinnen und ich (wir gingen damals zum Mädchengymnasium) ebenfalls die Düfte von Yves Rocher kennengelernt haben.
    Vorher bin ich auch nur durch das ein oder andere Beauty-produkt meiner Mutter auf die Marke aufmerksam geworden. Jedenfalls haben wir uns damals zu jedem Geburtstag einen anderen Duft geschenkt. Kokos möchte ich auch sehr gerne. Hin und wieder ist unsere Obsession ein wenig „ausgeartet. Ich möchte mir nicht mehr vorstellen, wie sich 30 „vorpubertäre“ Mädels nach dem Sportunterricht mit 1000 verschiedenen Düften einnebeln und am Ende noch eine große Ladung Impulse Vanille-deo (das war zu der Zeit auch total „in“) oben drauf geben.

    Yves Rocher war auch die Marke, die damals schon einen kleinen „Katalog“ hatten und wenn man mal ganz „verwegen“ war und etwas Taschengeld gespart hatte, dann hat man sich hin und wieder ein kleines Päckchen bestellt.

    Alles in allem habe ich also sehr schöne „Erinnerungen“ an die Marke und da ich immer schon recht „francophil“ war und Französisch studiert habe, vermittelt sie mir immer noch ein bisschen französisches Lebensgefühl.
    Liebe Grüße auch an Jimmy von Müchen nach London😊

  • Reply Lalu 29. März 2019 at 15:22

    Was für ein schöner Blogbeitrag 🙂 war sehr interessant zu lesen. Mein erstes Yves Rocher Produkt habe ich vor einigen Jahren zu Weihnachten von einer Freundin bekommen. Eine Handseife „Vanilla Spices“. Ich glaube, ich habe noch nie eine duftendere Handseife gehabt! Ansonsten benutze ich zurzeit eine Reinigungsmilch von Yves Rocher, würde aber gerne noch viele andere Produkte ausprobieren ♡

  • Reply Maggie 30. März 2019 at 06:55

    Ich habe als Kind immer die kleinen Yves Rocher Kataloge geliebt und stundenlang überlegt und angekreuzt, was ich „dringend“ brauche.

  • Reply Anja 30. März 2019 at 07:53

    Mein erstes Yves Rocher Produkt ist nicht lange her gewesen. Auf Empfehlung einer Freundin habe ich mir das Tahiti Haaröl gekauft und bin sehr zufrieden damit 🙂
    Gerne würde ich mehr Produkte ausprobieren.

  • Reply Nadia 15. April 2019 at 15:14

    Ich habe jahrelang die Gesichtsmasken gekauft, die aus der Tube. Es gab eine mit Trauben-Extrakt, es war D I E B E S T E. Da unsere Filiale im Ort irgendwann dicht machte musste ich zum Bestellen übergehen, und (anscheinend) fiese Nachbarn haben mir 2x dieselbe Bestellung geklaut. Das war wirklich bitter, mir blutete das Herz, ich traute mich nicht mehr zu bestellen und ich war dann eine Weile auf Entzug. Jetzt sind besagte Nachbarn weg und ich bestelle wieder. HALLELUJAH!

  • Reply Aponi 15. April 2019 at 21:55

    Liebe Jasmin,
    ich habe noch gar nicht viel Erfahrung mit der Marke, ich kenne sie eigentlich hauptsächlich von meiner Oma, die ist ein absoluter Fan und bestellt regelmäßig. Meine Schwester hat das mittlerweile übernommen und schwört ebenfalls auf die Produkte. Jetzt, da du auch Werbung dafür machst, habe ich mir gedacht, dass ich die kleine „Tradition“ weiterführen könnte. Das Beauty-Set wäre perfekt für mich, da ich eigentlich fast immer total raue Hände habe, in den kalten Monaten ist es natürlich besonders schlimm. Auch meine Augen sind sehr empfindlich und schnell entzündet, weshalb ich beim Abschminken oft Probleme habe. Aus diesem Grund möchte ich möglichst auf chemische Zusatzstoffe verzichten und vertraue auf die Natur. Vielleicht finde ich ja bei Yves Rocher endlich meine perfekten Pflegeprodukte!:)

  • Reply Corinna 18. April 2019 at 20:39

    Liebe Jasmin,
    ich muss erstmal sagen, egal ob ich von dir einen Blogpost lese oder ein Video ansehe, ich fühle mich direkt wohl und aufgehoben. Und das schaffen meiner Meinung nach nicht viele Menschen.
    Ich habe bisher erst ein Produkt von Yves Rocher besessen, und das war ein Nagellack, den ich von meiner besten Freundin geschenkt bekommen habe. Den fand ich aber gut. Zu anderen Produkten kann ich aber deshalb natürlich noch nichts sagen.
    Da ich in einer sehr ökologisch denkenden Familie aufgewachsen bin und meine Mama mir immer eine nachhaltige Lebensweise vermittelt hat, habe ich schon immer versucht so gut es geht Naturkosmetik zu benutzen. Auch wenn das früher, gerade als Teenager niemand so richtig verstanden hat. Da stand ich dann mit meiner Meinung zu ökologischer und natürlicher Lebensweise oft recht alleine da. Aber es ich finde es absolut wunderbar, wie sich das vor allem in den letzten Jahren geändert hat!
    Da ich eher empfindliche Haut habe, bin ich immer sehr skeptisch bevor ich ein Produkt an meine Haut lasse. Leider konnte ich bisher noch nicht das Richtige für mich finden, vor allem was das Gesicht und die Hände angeht.
    Was du darüber geschrieben hast hört sich auf jeden Fall sehr gut und absolut unterstützenswert an.Deshalb würde mich natürlich sehr darüber freuen diese Produkte einmal ausprobieren zu können.

    Viele liebe Grüße nach London 🙂

  • Leave a Reply

    * Die DSGVO-Checkbox ist ein Pflichtfeld

    *

    Ich stimme zu

    Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.