Schminktisch, Sponsored

10 Tipps für superlanges Haar

Habt ihr ein persönliches Markenzeichen? Bei mir sind es wohl meine superlangen Haare. Auch wenn ich meine Haarfarbe vor einigen Jahren mal gewechselt habe, sehr lange und glatte Haare gehören einfach zu mir. Das scheint auch euch aufgefallen zu sein und ich bekomme täglich Nachrichten und Mails mit Fragen zu meiner Haarpracht. Viele Frauen wünschen sich lange und gesunde Haare und deswegen möchte ich heute mein Geheimnis mit euch teilen. Ich habe die 10 Grundregeln zusammengestellt, die meine ganz persönliche Zauberformel für gesunde, schöne Haare sind. In Zusammenarbeit mit Guhl stelle ich euch außerdem die passenden Produkte für diesen anspruchsvollen Haartyp vor. Die „Lang & Geschmeidig“ Serie ist nämlich bereits eine Weile bei mir eingezogen und den Conditioner habe ich euch bereits in meinem letzten Favoritenvideo gezeigt.

Seid ihr bereit für meine 10 besten Tipps für langes Haar? Alle Infos gibt es direkt nach dem Sprung!

Haare nicht zu oft waschen

Die wichtigste Info gleich zu Beginn! Wenn ihr kein Fan von „Verboten“ und Einschränkungen seid, dann werden diese Tipps euer Herz nicht höher schlagen lassen. Aber fangen wir mal klein an: Ihr solltet eure Haare nicht zu oft waschen, sondern immer nur dann, wenn es nötig ist. Somit beansprucht ihr euer Haar weniger und habt außerdem mehr von euren geliebten Produkten! Das Waschen und Trocknen entfettet eure Haare und kann bereits sprödes Haar schneller brechen lassen und das wollen wir unbedingt vermeiden.

Die richtigen Produkte

Superlanges Haar hat besondere Ansprüche! Die Guhl Linie „Lang & Geschmeidig“ ist genau das Richtige für mich. Die Sakura Kirschblüte, das pflegende Öl und der Protein-Lipid+ Komplex verleihen eurer Mähne seidig-glänzende Geschmeidigkeit und kräftigen das lange Haar vom Ansatz an. Für sichtbar gesunde Längen und lebendige Spitzen. Mit dem Shampoo habe ich eine gute Reinigungswirkung (auch nach dem Sport getestet) die meine Kopfhaut jedoch nicht austrocknet und nicht zu viel Fett entzieht. Dadurch fetten meine Haare nicht allzu schnell nach und ich kann meine Haarwäschen auf die Tage legen, an denen ich es wirklich brauche – bei mir meistens die Gym Days. Die Spülung versorgt meine Haare mit einer extra Portion Pflege und ich lasse sie manchmal etwas länger einwirken (zum Beispiel beim Rasieren) und so habe ich die gleiche Pflegewirkung wie bei einer Haarkur. Win win!

Für mich persönlich ist Haare waschen & pflegen ein Erlebnis für alle Sinne. Ich möchte mir etwas gönnen, mich gut fühlen. Der wunderbare Duft der Sakurablüte erinnert mich bis heute an meine Japanreise und sorgt für Wellnessfeeling. Die Lang & Geschmeidig-Reihe erinnert mich an mein liebstes Parfum mit einer Kopfnote aus Mango, Ananas, Pfirsich, Apfel und Birne, die perfekt mit der floralen Herznote harmoniert. Diese besticht durch Duftnoten von Rose, Jasmin (natürlich!), Maiglöckchen und Pfingstrose. Die perfekte Abrundung stellt die pudrige Basisnote mit dem Duft von Sandelholz, Bernstein, Vanille und Moschus dar – alles Bestandteile, die ich auch sehr gerne als Duft trage.

Tipp: Eure Haare solltet ihr immer „von unten“ shampoonieren. Das heißt ihr fangt im Nacken an und arbeitet euch dann bis zum Ansatz hoch. Ich habe ewig meine Haare am Ansatz massiert und damit nicht gerade für viel Schwung und Volumen gesorgt. Wenn ihr viel ins Gym geht oder im Sommer schwitzt, ist die Nackenpartie übrigens auch die Stelle, wo sich alles sammelt. Diese Shampoo-Weisheit solltet ihr unbedingt weitergeben ;)

So wenig Hitze wie möglich

Weiter geht es mit den Restriktionen: So wenig Hitze wie möglich! Oft will man genau das, was man nicht haben kann. Zum Beispiel glattes Haar bei Naturlocken und umgekehrt. Akzeptiert eure natürlich Haarstruktur und freundet euch damit an! Tägliche Nutzung eines Lockenstabs oder Glätteisens tut eurem Haar nicht gut – auch it Hitzeschutz. Den Lockenstab solltet ihr euch für besondere Anlässe aufheben und im Alltag lieber mit tollen Frisuren für euren Haartyp experimentieren. Dazu aber später mehr …

Zurück zur Natur: Luft trocknen lassen

Im Sommer fällt es uns eventuell etwas leichter, im Winter muss man dafür eventuell etwas Zeit einplanen: Lasst eure Haare Luft trocknen. Ihr spart dabei nicht nur Energie, sondern schont eure Längen auch. Auch hier werdet ihr am Anfang mit eurer natürlichen Haarstruktur konfrontiert, mit der man sich eventuell erst einmal anfreunden muss. Das ging mir auch so! Generell sind ungeföhnte Haare meistens griffiger und eignen sich besser für Frisuren, die man steckt oder flechtet. Eine sehr pflegende Spülung rettet euch vor Frizz und mit dem „Lang & Geschmeidig“ Conditioner sehen meine Haare auch ohne Föhn sehr seidig aus. Plant eure Waschetage gut und nehmt euch an so einem Abend Zeit für me-time & selfcare. Das tut auch der Seele gut! Mit nassen Haaren sollte man nicht unbedingt ins Bett, außer …

Style smart: sanfte Wellen

… ihr entscheidet euch für eine sanfte Strukturveränderung – ganz ohne Hitze! Diese Techniken liebe ich und wende sie seit über 15 Jahren an (WOW). Vor fast 10 Jahren habe ich ein Frisurentutorial auf YouTube hochgeladen, welches sanfte Wellen ohne Hitze zeigt. Und diesen Trick nutze ich noch immer. In meinem heutigen Video, zeige ich euch eine schnellere Variante, dir ihr mit leicht feuchten Haaren kurz vor dem Einschlafen in nur 2 Minuten zaubern könnt. Ihr braucht keinen Lockenstab, 45 Minuten Zeit und Haarspray – ihr wacht einfach mit natürlich aussehenden Wellen auf, die sich außerdem nicht so schnell aushängen. Alles was ihr braucht sind zwei Haargummis ohne Metall. Teilt eure Haare mit einem Mittel- oder Seitenscheitel ab und kordelt sie zu zwei Space Buns. 

Tipp: Wie sollen eure Haare euer Gesicht rahmen? Wenn ihr die Locken vom Gesicht weg fallen lassen wollt, müsst ihr eure Haare dementsprechend eindrehen. Wenn ihr mehr als zwei Space Buns macht, könnt ihr die Drehrichtungen abwechseln um einen besonders natürlich Look zu erzielen.

Die richtigen Werkzeuge

Der Teufel steckt im Detail! Viele Haargummis haben spitze Metallapplikationen und Bobby Pins sind schlecht abgerundet. Verwendet so wenig Metall im Haar wie nur möglich. Spitze Ecken können nämlich eure Haarstruktur beschädigen und einzelne Haare einritzen. Diese brechen dann umso schneller ab.

Tipp: Back to the 90ies! Wie wäre es mit einem „Scrunchie“? Super bequem, fast schon wieder modern und beschädigt eure Haare definitiv nicht. Für alle mit extralangen Haaren noch ein weiterer Benefit: Es macht keine Kopfschmerzen.

Regelmäßig Haare schneiden

Dieser Tipp ist vielen wohl ein Dorn im Auge, aber absolut nötig. Ihr müsst eure Spitzen regelmäßig schneiden oder schneiden lassen. Abbrechende und dünne Spitzen wirken optisch übrigens ohnehin nicht so lang, deswegen könnt ihr euch ruhig regelmäßig von 1-2 cm verabschieden. Gerade bei einem gradlinigen Schnitt, wirken Haare viel gesünder wenn die Linie kräftig und frisch ist, als ausgefranst und dünn. 

Wichtig: Haare nicht blondieren

Manchmal wollen wir am liebsten alles auf einmal: Tolle, lange Haare und am liebsten auch noch die neue Trendfarbe. Mermaid Hair, Pastelltöne – eben genauso wie auf Instagram! Leider muss ich euch da enttäuschen. In den wenigstens Fällen schafft ihr es mit stark blondierten Haaren eine echte Traummähne zu züchten.  Eure Haare werden durch die Blondierung ausgetrocknet und damit schnell brüchig. Wer einmal blondiert, blondiert außerdem ständig. Denn eure Haare wachsen ca. 1 cm im Monat nach und den Ansatz sieht man sofort. Als Wiederholungstäter belastet man die Haarstruktur natürlich doppelt und dreifach und … so weiter!

Ich persönlich töne meine Haare ca. 3 Mal im Jahr und ich vertrage es ganz gut. Falls ihr unbedingt etwas mehr Sättigung und Dynamik in euren Schopf bringen wollt, solltet ihr maximal 2 Nuancen oder Schattierungen von eurer natürlichen Haarfarbe abweichen. Das kann aber schon sehr viel ausmachen. 

Schon gewusst? Eure Naturhaarfarbe passt ohnehin am besten zu eurem Hautton. Ein Grund mehr sie zu lieben und zu akzeptieren!

Beauty Food

Du bist, was du isst! Diesen Spruch haben wir schon öfter gehört, allerdings ist ein Update fällig. „Du bist, was du absorbierst!“ müsste es nämlich eigentlich heißen. Gutes Essen und gesunde Nahrungsmittel versorgen unseren Körper nämlich mit wertvollen Nährstoffen und einige davon sind auch für schöne Haut, starke Nägel und natürlich seidiges Haar verantwortlich. Bevor du also nun in die Apotheke oder schlimmer noch online Supplemente shoppst, solltest du dich fragen, ob deine Ernährung ausgewogen ist und deine Verdauung gut funktioniert. Mit den chemischen Prozessen der Verdauung und der so, so (!) wichtigen Resorption könnte man ganze Bücher und Blogposts füllen, deswegen lass dich im Zweifel bei einem Experten beraten. Auch ich habe gerade die Erfahrung gemacht, dass ein wenig Finetuning so viel zum Wohlbefinden beitragen kann (und ganz nebenbei genieße ich nun die Benefits für Haut, Haare und Nägel).

Welche Nährstoffe für die Haare besonders wichtig sind? 

  • Vitamine des B-Komplexes (regulieren Talg und Stoffwechselvorgänge)
  • Vitamin A (sorgt für besonders geschmeidige Haare)
  • Vitamin H & C (Biotin ist entzündungshemmend und Vitamin C bringt die wichtigsten Haarbausteine an die richtigen Stellen)
  • Eisen (wichtig für den Wachstum aller Körperzellen, auch der Haarwurzeln)
  • Eiweiß (wichtiger Baustein des Keratins aus dem Haare bestehen)
  • Spurenelement Zink (anti-entzündlich, schützt die Haarwurzel)
  • Kupfer (beugt brüchiges Haar vor)

Lange glücklich: Experimentieren gegen Langeweile

Zum Schluss entfernen wir uns etwas von der Theorie. Begeben wir uns in die Praxis und auf die Gefühlsebene. Wenn du schon beim Mermaid Hair & Co wiederstehen konntest, kennst du vielleicht das folgende Gefühl: Langeweile. Lange Haare sind viel Arbeit und manchmal trägt man wochenlang nur Pferdeschwanz oder Dutt. Ich kenne so viele Leute mit tollen langen Haaren, die ihre Haare nicht offen tragen. Und damit keimt dann nach und nach der Wunsch nach Veränderung. Vielleicht ein Pony? Vielleicht Stufen? Oder gleich wieder kurz? Und so kommt es schnell wieder zu einem Schnitt und man konnte seine Haarpracht gar nicht richtig genießen. 

Mein Tipp: Experimentiert so viel ihr könnt, probiert Frisuren aus und macht mit euren Haaren tolle Looks, die andere nur mit Extensions umsetzen können. Dafür sind sie nämlich da :) Meine liebsten Inspirationen findet ihr hier, hier & hier.

Für mehr Informationen zur „Lang & Geschmeidig“ Serie von Guhl hier entlang. Vielen Dank für die Kooperation!

Previous Post Next Post

You Might Also Like

6 Comments

  • Reply Neva 17. August 2017 at 12:39

    Bei mir ist es irgendwie ein Teufelskreis. Meine Haare gehen fast bis zu Brust, sehen luftgetrockenet aber total schrecklich aus ( total frizzy). Deswegen föhne ich sie immer und glätte sie auch. Ich wasche mir die Haare 2 Mal in der Woche, aber ehrlich gesagt weiß ich nicht wie ich sie lufttrocknen könnte sodass sie gut aussehen :/

  • Reply liebe was ist 17. August 2017 at 14:00

    deine wundervollen Kupfer farbenen sind wirklich ein absolutes Markenzeichen liebe Jasmin und bestimmt wurdest du schon viel dafür bewundert :)
    früher hatte ich auch super lange Haare, doch inzwischen werden sie mit jedem Friseurbesuch kürzer. deine Tipps lassen sich aber genauso gut für kürze haare anwenden, wie ich finde! gesundes Haar möchte man ja immer!

    ❤ Tina von Liebe was ist
    Liebe was ist auf Instagram

  • Reply ina whatinaloves.com 18. August 2017 at 08:25

    toller blog :D meine haare sind leide rnicht soooo schön lag wie deine aber ich werde mir das shampoo mal anschauen;)
    leider ist es bei mir immer so: sie wachsen und wenn sie eine schöne länge haben. schneide der friseur wieder 4-5 cm weg und schwups geht es von vorne los…

  • Reply Anna 18. August 2017 at 13:08

    Danke. Der Blogpost hat mir sehr gefallen und geholfen. Aber eine Frage habe ich noch. Machst du ab und zu auch mal eine Kur für deine Haare selbst. Also mischt du mit Lebensmitteln etc. irgendwelche Kuren ?

  • Reply Anne 30. September 2017 at 23:43

    Hallo liebe Jasmin,
    ich habe auch lange Haare, noch nicht so lange wie du sie hast, aber schon lang!:)
    Ich föhne meine Haare eigentlich immer nur am Ansatz, weil mir mit nassen Haaren immer so schnell kalt wird und die Längen auch eher schnell trocknen als der Ansatz. Ich habe zur Zeit eher das Problem, dass ich Haarausfall habe, obwohl mir auch wieder einige Haare nachwachsen (ich sag nur Geheimratsecken ;)).
    Es liegt vielleicht daran, dass ich vor 6 Monaten die Pille abgesetzt habe, aber hast du vielleicht einen Tipp gegen Haarausfall? Ich glaube Menschen mit langen Haaren bemerken das Problem auch schneller, da einfach überall lange Haare rumfliegen..:/

    Liebst, Anne :)
    PS. vielleicht hast du auch mal Lust auf meinem Blog vorbei zu schauen, momentan schreibe ich über mein Auslandssemester in Mexico City.:)
    http://www.einfachanne.wordpress.com

  • Reply Stephie 14. November 2017 at 23:42

    Hach ja.. experimentieren würde ich mit meinen langen Haaren auch mal gerne, aber ich finde, dass meine Haare für die meisten Hochsteck- und Flecht-Experimente einfach zu dünn sind. Bei mir sieht man sofort die schneeweiße Kopfhaut, was natürlich ziemlich unschön ist – zumindest bin ich bei mir kein Fan davon. ^^°

    Deinen Tipp die Haare nicht zu blondieren finde ich sinnvoll, wenn aber auch recht unspektakulär. Ich persönlich trage seit Jahren meine Haare in einem sehr soft geblichenem Balayage und liebe sie so. Meine Haare verkraften aber auch Experimente mit Bleichmittel recht gut, dadurch dass sie eben extrem viel fetten.
    Deshalb muss ich mir meine Haare auch öfter Waschen – da hilft es auch nicht, das einfach auszusitzen und heraus zu zögern. Irgendwann stehen die vor Fett – und das leider recht schnell.
    Hat aber auch den Vorteil, dass die von Haus aus schon gut „geölt“ sind und dadurch sehr lang, sehr gesund sind. Ich will mich also nicht beklagen. Es ginge noch viel schlimmer :D

    Ach bevor ich gehe möchte ich dir noch ein Kompliment machen:
    Deine Bildsprache ist außergewöhnlich schön in diesem Post. Ich mag deine Flatlays!
    Alles Liebe,
    Stephie

    http://www.eoneyfae.com

  • Leave a Reply